Geothermie-Bohrungen in St. Gallen (Schweiz)

Share Button

Anfang 2013 würde in St. Gallen eine Tiefenbohrung für ein Geothermie-Kraftwerk beginnen.

2006 hätte ein ähnlicher Versuch bei Basel abgebrochen werden müssen, da es zu Erdbeben bis Stärke 3.4 gekommen sei. Diesmal hätte man in St. Gallen eine andere geologische Situation und hofft keine relevanten Erschütterungen auszulösen. Man hat 6 zusätzliche Sensoren installiert, um jedes Mikrobeben feststellen zu können.

Experten erwarten in ca. 4 km Tiefe nutzbares Heisswasser. 

Na dann – viel Glück

http://www.tagesschau.sf.tv/Nachrichten/Archiv/2012/09/20/Schweiz/Geothermie-Bohrungen-Geringes-Erdbebenrisiko-in-St.-Gallen 

Beiträge der gleichen Kategorie

Starkes Erdbeben erschüttert Fukushima Japan - Ein Starkes Erdbeben hat in der Nacht (Ortszeit) die Japanische Präfektur Fukushima erschüttert. Das Erdbeben um 16:56 Uhr (MESZ) erreichte Ma...
Starkes Erdbeben vor der Küste von Fukushima Japan - Der Osten des Landes wurde am Freitagnachmittag (Ortszeit) von einem Erdbeben erschüttert. Nach Angaben der japanischen Behörden erreichte es ...
Starkes Erdbeben im mexikanischen Bundesstaat Oaxa... Mexiko - Der Süden des Landes wurde am Mittag von einem starken Erdbeben erschüttert. Es erreichte nach Angaben der mexikanischen Behörden eine Stärke...
Leichtes Erdbeben am Gardasee Italien - Die Region um den Gardasee wurde am Vormittag (3. September) von einem leichten Erdbeben erschüttert. Es erreichte nach ersten Angaben des I...
The following two tabs change content below.

Jens Skapski

Jens ist 23, lebt in Bochum und studiert seit 2013 an der Ruhr-Universität Geowissenschaften. Nach dem Bachelor-Abschluss 2016 folgte das M.Sc. Studium der Geophysik.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)

Kommentare sind geschlossen.