Koblenz: 4er Beben innerhalb der nächsten Monate

Share Button

Spätestens im April 2013 ist es so weit. Spätestens dann wird es nach Ansicht von Experten im Raum Koblenz zu einem Erdbeben mit mindestens Magnitude 4 kommen. Möglicherweise schon früher.
Harald Ehses, Chef des Landesamtes für Geologie und Bergbau Rheinland Pfalz sagte zu dem Thema in einem Gespräch mit dem SWR:
„Es beginnt mit schwachen Beben, die leicht stärker werden. Sie schwächen sich in den nächsten Wochen wieder ab.“ Einige Monate danach komme es dann zu einem größeren Beben. Magnitude 4 gilt als am wahrscheinlichsten.

Was sind die Folgen?

Stärke 4 richtet in Deutschland selten große Schäden an. Da man aber bedenken muss, dass die Erdbeben in der Region sehr flach sind, kann das Erdbeben schon recht intensiv werden. (MMI V bis VI) In diesem Fall dürfte es am Epizentrum zu Schäden an Fenstern, Dächern, Schornsteinen und Mauern kommen. Ältere Häuser könnten auch schwerer beschädigt werden, Mauern könnten umstürzen. Neuere Gebäude sind gesetzlich so gebaut, dass sie Intensität VI unbeschadet überstehen können. Im Gebäude kann es trotzdem zu Schäden am Mobiliar kommen.
Das Erdbeben wäre in weiten Teilen von Rheinland-Pfalz, sowie im südlichen Nordrhein-Westfalen spürbar und würde mehrere Sekunden bis maximal eine halbe Minute andauern. Mit schwächeren Nachbeben wird zu rechnen sein.

Was tun wenn es bebt?

Wenn Sie im Gebäude sind:

• Bleiben Sie ruhig! Keine Panik! Springen Sie nicht aus dem Fenster oder vom Balkon!
• Suchen Sie sofort Schutz unter einem schweren stabilen Möbelstück (z. B. Tisch) und halten Sie sich fest,
solange die Erschütterung dauert, auch wenn sich das Möbel bewegt. Ist das nicht möglich, flüchten Sie
unter einen stabilen Türrahmen oder legen Sie sich auf den Boden nahe einer tragenden Innenwand und
weg von Fenstern und schützen Sie Kopf und Gesicht mit verschränkten Armen.
• Bleiben Sie im Haus, solange die Erdbebenerschütterungen anhalten! Am gefährlichsten ist der Versuch,
das Gebäude während des Bebens zu verlassen. Man kann durch fallende Gegenstände oder Glassplitter
verletzt werden. Ausnahme: Sie befinden sich bei Beginn der Erschütterung im Erdgeschoss in Nähe
einer Außentür, die direkt ins Freie führt (Garten oder offener Platz, nicht enge Strasse). Kein
Treppenhaus begehen! Keinen Fahrstuhl benutzen!
Wenn sie im Freien sind: • Suchen Sie schnellstmöglich einen freien Platz auf, entfernt von Gebäuden, Straßenlampen und
Versorgungsleitungen – bleiben Sie dort, bis die Erschütterungen abgeklungen sind.
• Wenn Sie Auto fahren, steuern Sie es sofort an den Straßenrand, weg von Gebäuden, Bäumen, Überführungen und Versorgungsleitungen. Bleiben Sie im Fahrzeug, solange die Erschütterungen anhalten.
Schalten Sie das Autoradio ein. Befahren Sie keine Brücken, Kreuzungen oder Unterführungen! Nach dem
Beben fahren Sie mit größter Vorsicht weiter (vermeiden Sie dabei Brücken und Rampen, die durch das
Beben beschädigt sein könnten) oder lassen Sie das Auto ganz stehen.
• Befinden Sie sich bei Beginn der Erschütterungen am Fuße eines Steilhanges, dann bewegen Sie sich
umgehend von diesem weg (Gefahr von Erdrutschen oder Steinschlag!).

Mehr dazu hier.

Beiträge der gleichen Kategorie

Starkes Erdbeben erschüttert Fukushima Japan - Ein Starkes Erdbeben hat in der Nacht (Ortszeit) die Japanische Präfektur Fukushima erschüttert. Das Erdbeben um 16:56 Uhr (MESZ) erreichte Ma...
Starkes Erdbeben vor der Küste von Fukushima Japan - Der Osten des Landes wurde am Freitagnachmittag (Ortszeit) von einem Erdbeben erschüttert. Nach Angaben der japanischen Behörden erreichte es ...
Starkes Erdbeben im mexikanischen Bundesstaat Oaxa... Mexiko - Der Süden des Landes wurde am Mittag von einem starken Erdbeben erschüttert. Es erreichte nach Angaben der mexikanischen Behörden eine Stärke...
Leichtes Erdbeben am Gardasee Italien - Die Region um den Gardasee wurde am Vormittag (3. September) von einem leichten Erdbeben erschüttert. Es erreichte nach ersten Angaben des I...
The following two tabs change content below.

Jens Skapski

Jens ist 23, lebt in Bochum und studiert seit 2013 an der Ruhr-Universität Geowissenschaften. Nach dem Bachelor-Abschluss 2016 folgte das M.Sc. Studium der Geophysik.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)