Bebenregion Baikalsee

Ein heutiges bei esmc registriertes Beben der Stärke M 4.1 mitten im Baikalsee, möchte ich nutzen, eine in unseren Breiten weniger bekannte tektonische Region erneut vorzustellen.

Der Baikalsee gehört zum Staatsgebiet Russlands in der Region Sibirien und ist der grösste Süsswassersee der Erde.

Fast 25% des gesamten Süsswassers unseres Planeten befinden sich im Baikalsee, der gleichzeitig das tiefste Binnengewässer der Erde ist. Er hat eine Tiefe von 1637m  (andere Quellen nennen bereits 1642 m) und liegt in einer tektonischen von Nord nach Süd verlaufenden Spalte, einem ehemaligen Grabenbruch wie unser Rheingraben. Allerdings brach es in Sibirien um 3000 m ein. Hier driften die eurasische und die amurische Erdplatte auseinander und so wird der See auch heute noch ca. 2 cm jährlich tiefer und die Region ist ständig in Bewegung.

Der Abfluss des Sees bei Listwjanka  liegt im Süden und bildet den Fluss Angara, der über das Flusssystem des Jenisseij in den arktischen Ozean im Norden abfliesst. Da der Angara und sein Einzugsgebiet sehr wasserreich sind, wurden hier mehrere Staudämme zur Wasserkraftnutzung errichtet und der Fluss bildet eine der grössten Wasserkraftnutzungsquellen der Welt.

So ca. 1x im Monat kommt es dort zu Beben der Stärke M 4 und höher. Das letzte stärkere Beben mit M6.1 war am 27.08.2008 in nur 2 km Tiefe und führte in Irkutsk (65 km vom Epicenter entfernt) zu Stromausfällen und Unterbrechung der Telefonleitungen. Opfer hätte es Gott sei Dank keine gegeben, allerdings zahlreiche Gebäudeschäden.

weiterführende Links:
http://www.baikalsee.ru/
http://www.martingrund.de/sibirienbuch/infobaikal.htm

und wen ehrliche Reiseberichte interessieren, für den stelle ich diesen Link ein:
“ Der tiefste See der Welt, der Baikalsee, hat uns enttäuscht.“
http://www.ruthlinhart.com/texte_18.htm

The following two tabs change content below.
Jens ist 23, lebt in Bochum und studiert seit 2013 an der Ruhr-Universität Geowissenschaften. Nach dem Bachelor-Abschluss 2016 folgte das M.Sc. Studium der Geophysik.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)