Kanarische Inseln: Situation bei El Hierro


Gestern abend um 22:13 UTC und gleichzeitig Orstzeit Kanarische Inseln kam es zu einem Seebeben der Stärke M 3.4 ca. 180 km von der Hauptinsel Teneriffa entfernt. Die Tiefe lag bei 40 km und es hinterliess keine Schäden und wurde auch auf keiner Insel gespürt.

Aber es hält uns in der Erinnerung wach, dass dort halt ein vulkanisches Gebiet ist, das immer wieder für Überraschungen gut sein kann.

Was macht El Hierro?

Im Golfo bei Sabinosa ginge der Unruhezustand wieder weiter. Heute morgen sei dort ein Beben von M2.4 in 22 km Tiefe registriert worden und um 9:50 nochmal eines mit M 1.2.

Die Magmahauptkammer läge weiterhin in ca. 20 km Tiefe und Seitenarme reichen teils auf 10 km herauf. Er lässt sich Zeit und so dürften die Weihnachtstouristen auf den Hauptinseln sicher ungestörte Weihnachtsferien geniessen können.

Aber bitte – falls was ist – den spanischen Behörden, die thematisch sehr gut vor Ort agieren, glauben.

Hier ein Tauchvideo – wie sich die Unterwasserwelt nach der längeren Ruhephase wieder erholt hat und es wieder sehr fischreich sei:

The following two tabs change content below.
Jens ist 23, lebt in Bochum und studiert seit 2013 an der Ruhr-Universität Geowissenschaften. Nach dem Bachelor-Abschluss 2016 folgte das M.Sc. Studium der Geophysik.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)