Vulkane weltweit: Erdbebenschwarm am Coso Vulkanfeld

Kalifornien:
Der Name Coso Volcanic Field wird den wenigsten ein Begriff sein. Daher kurz zur geographischen Einordnung: Das Vulkanfeld erstreckt sich über etwa 400 Quadratkilometer östlich der Sierra Nevada, 220 Kilometer nördlich von LA.
Diese abgelegene Gegend in der Mojave-Wüste war in den letzten Tagen Schauplatz eines größeren Erdbebenschwarms. 88 Ereignisse wurden vom USGS innerhalb der letzten 7 Tage registriert, 16 davon in den letzten 24 Stunden. Zwei Erdbeben hatten Stärke 3,7, das zweite ist erst 2 Stunden alt.

Das Vulkanfeld ist etwa 1,5 Mio Jahre alt. Die letzte gesicherte Eruption ereignete sich vor etwa 39.000 Jahren, einer der Vulkankegel scheint Untersuchungen zufolge aber jünger als 10.000 Jahre zu sein. Damit gilt das Vulkanfeld als aktiv.
Ob dieser Erdbebenschwarm vulkanischen Ursprung hat, ist unklar. Die Tiefe der Erdbeben liegt bei etwa 3 Kilometern.

Erst vor wenigen Wochen haben die amerikanischen Behörden beschlossen, die vielen Vulkanfelder abseits der Kaskadenkette genauer zu überwachen, da auch diese jederzeit wieder erwachen können. Die meisten dieser Vulkanfelder waren in den letzten Jahrhunderten, teilweise sogar in den letzten Jahrtausenden ruhig und werden von den Bewohnern der Region meist nicht als potentielle Gefahr angesehen. Jahrtausende lange Ruhephasen zwischen einzelnen Eruptionen sind bei Vulkanfeldern aber sehr häufig, ein europäisches Beispiel dafür sind die Eifelvulkane, auch wenn diese von der Entstehungsgeschichte her nicht mit den amerikanischen zu vergleichen sind. Das besondere an Vulkanfeldern ist, dass kein Vulkankrater zwei Eruptionen hervorbringt. Jede Eruption bildet einen neuen Krater.
Ein gutes Beispiel dafür ist das Michoacán-Vulkanfeld in Mexiko, wo völlig überraschend im Jahr 1943 auf den Feld eines Bauern ein neuer Vulkankegel entstanden ist.
Ähnliches wird auch in Kalifornien geschehen. Die Frage ist nur: Wann?

The following two tabs change content below.
Jens ist 23, lebt in Bochum und studiert seit 2013 an der Ruhr-Universität Geowissenschaften. Nach dem Bachelor-Abschluss 2016 folgte das M.Sc. Studium der Geophysik.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)