Schweres Erdbeben im Iran – bis zu 40 Tote und 1100 Verletzte

Share Button

Im Süden  des Iran kam es um 13.52 Uhr MESZ zu einem schweren Erdbeben der Stärke 6,2.
Es war in allen Anrainerstaaten des Persischen Golfes, Katar, Kuwait, Bahrain, Iran, Vereinigte Arabische Emirate und Saudi-Arabien deutlich spürbar.
Das Epizentrum des Erdbebens lag in der Provinz Bushehr nahe der Grenze zur Provinz Fars, eine der Regionen mit der höchsten Erdbebenaktivität. Dort gab es vorgestern ein folgenloses Vorbeben der Stärke 4,2. Erdbeben dieser Stärke sind im Iran sehr gefährlich. Es muss mit schweren Schäden, Verletzten und Toten gerechnet werden.
(Das aktuellste Update befindet sich ganz unten in diesem Bericht.)

Update 14.09: Die Seismologiebehörde des Iran nennt M6,1 in einer Tiefe von 12 Kilometern.

Update 14.14 Uhr:
Es kam anscheinend zu einem Nachbeben der Stärke 5,5!
USGS hat noch keines der Beben registriert, daher liegt noch keine ShakeMap vor. Es ist aber mit MMI VII am Epizentrum zu rechnen.

Update 14.16 Uhr:
USGS nennt nun M 6,3 für dieses Erdbeben!
Die ShakeMap ergibt fürs Epizentrum Intensität VIII!

Update 14.19 Uhr:
EMSC gibt das erste Nachbeben nun mit M 5,4 an. Das Hauptbeben wurde auf M 6,3 hochgestuft.

Update 14.23 Uhr:
3000 Menschen leben nach USGS Angaben im Bereich von MMI VIII, weitere 15.000 in dem Bereich, wo das Erdbeben MMI VII hatte. Beides ist absolut zerstörerisch!

Update 14.27 Uhr:
Medien Berichten, dass die Menschen in vielen Städten der Umgebung auf den Straßen kampieren. Es soll viele, starke Nachbeben gegeben haben. Über Schäden ist noch nichts bekannt.

Update 14.33 Uhr:
Die Orte direkt am Epizentrum sind überwiegend kleine, verstreute Städte, im traditionellen Stil gebaut. Am nächsten Am Epizentrum liegt die Stadt Sana, die die volle Wucht des Erdbebens abbekommen haben dürfte. Dort und in den anderen Orten wird es vermutlich schwere Schäden gegeben haben.

Am 11. August 2012 tötete ein Erdbeben der Stärke 6,3 im Iran über 300 Menschen.

Update 14.35 Uhr:
Der Iranische Rote Halbmond hat 4 Rettungsteams bestehend aus je 20 Personen in die Erdbebenregion geschickt.

Update 14.41 Uhr:
Nach Informationen der Fars news agency berichten Zeugen am Epizentrum von schweren Verwüstungen. Die Strom- und Wasserversorgung wurde unterbrochen. Details sind noch nicht bekannt.

Update 14.48 Uhr:
Es wird berichtet, dass eine Stadt (vermutlich Kaki)  fast vollständig zerstört wurde. Bislang wurden dort 3 Leichen entdeckt. Es soll dort auch zu einem Erdrutsch gekommen sein.

Update 15.01 Uhr:
In der Stadt Bushehr 90 km entfernt wurden leichte Gebäudeschäden festgestellt. Das dortige Kernkraftwerk ist nicht betroffen.

Update 15.13 Uhr:
Die Rettungskräfte arbeiten nun auch mit Helikoptern um das betroffene Gebiet zu überwachen. Bislang gab es mindestens 21 spürbare Nachbeben.

Update 15.19 Uhr:
Erste Notfallausrüstungen wie Medikamente, Zelte und Nahrungsmittel wurden in die betroffene Region geschickt.

Update 15.20 Uhr:
5 Todesopfer in der Stadt Kaki wurden bestätigt.

Update 15.23 Uhr:
Die Rettungskräfte wurden in höchste Alarmbereitschaft versetzt. Um die Herkunft der Opfer gibt es noch ein wenig Verwirrung in den Iranischen Medien.

Update 15.30 Uhr:
Zwei Dörfer am Epizentrum sollen komplett zerstört wurden sein. In der Stadt Kaki soll es hunderte Verletzte geben.

Update Saudi-Arabien, Bahrain:
Medien berichten, dass durch das Erdbeben in den Hauptstädten Riad und Manama Panik ausgebrochen ist und die Menschen auf die Straßen gegangen sind. Schäden wurden aus beiden Ländern nicht gemeldet.

Update 15.42 Uhr:
Die Schadensmeldungen aus der Stadt Kaki waren am Anfang vermutlich höher als in Realität. Nach Überprüfung durch den Roten Halbmond wurden zwar viele Häuser beschädigt, aber der überwiegende Teil der Gebäude steht noch. Ein Todesopfer wurde aus Kaki gemeldet. Die anderen 5 Opfer stammen vermutlich aus den zerstörten Dörfern am Epizentrum.

Update 15.58 Uhr:
12 Todesopfer sind bestätigt.

Update 16.05 Uhr:
Nach vorläufigen Schätzungen wurden mindestens 500 Menschen verletzt. Die Regierung hat für den Anfang 1000 Zelte in die betroffene Region geschickt.

Update 16.46 Uhr:
Auch Dubai und Abu Dhabi waren von dem Erdbeben betroffen. Zwar gab es keine Schäden aber durch die recht hohe Intensität wurden nach dem Beben eine Reihe von Gebäude sicherheitshalber evakuiert.

Update 16.53 Uhr:
Die Zahl der Verletzten ist auf 650 gestiegen. Nun werden auch Spürhunde eingesetzt um nach Verschütteten zu suchen.

Update 17.00 Uhr: 
Die Zahl der Todesopfer ist auf 31 gestiegen.

Update 17.35 Uhr:
Nach neuen Medienberichten wurden mindestens 800 Menschen verletzt. Ärzte, Krankenwagen, Hubschrauber, Spürhunde und Hilfsgüter wurden in die Katastrophenregion geschickt. Auch Japan und die Türkei haben ihre Hilfe zur Bewältigung der Katastrophe angeboten.

Update 18.45 Uhr:
Die Opferzahl ist um eine Person gestiegen, Offiziell bestätigt sind jetzt 32. Mindestens 850 Menschen wurden verletzt.

Update 19.02 Uhr:
Jetzt wird die Zahl der Todesfälle mit 37 angegeben.

Update 20.37 Uhr:
Ein wenig Verwirrung zur späten Stunde. Die 37 Toten des letzten Updates sind nicht von den Behörden bestätigt worden, dagegen berichtet jetzt die Italienische Internetseite Il Fatto Mondo das 40 Menschen ums Leben gekommen sind. Eines ist sicher die Zahl der Toten und Verletzten wird noch steigen. Bestätigt sind 32 Tote und 882 Verletzte.

Update 09.45 Uhr:
Viel neues gab es heute Morgen nicht in den Medien, immer noch sind sämtliche Hilfs-und Rettungskräfte im Einsatz. Die offizielle Zahl der Todesfälle schwankt zwischen 37 und 39.
Nachbeben gab es unserem update um 15.13 Uhr gestern 42 größere, einige davon so stark das diese an sich schon Schadenspotential haben, die beiden stärksten M5.0 und M5.6.
Offizielle Info´s gibt es gar keine zu den Nachbeben (in den Medien) der gesunde Menschenverstand aber sagt einem schon das beschädigte Gebäude diesen Nachbeben vermutlich nicht mehr stand gehalten haben, eine Iranische Spezialeinheit wird die nächsten Tage in der Region die Schäden begutachten.
Es ist aber zu vermuten das die Menschen sich auf offene Flächen aufgehalten haben aus Angst vor Nachbeben, vermutlich gab es daher wenig Personenschäden.

Update 13.52 Uhr:
Genau 1 Tag nach dem Bisher schlimmsten Erdbebens des Jahres 2013 sehen die Zahlen wie Folgt aus. Mindestens 40 Menschen wurden Getötet, 1000 wurden verletzt, 100 von ihnen schwer.
 
Update 11. April:
Während es in der Katastrophenregion zu immer weiteren Nachbeben kommt, die alleine weitere 3100 Gebäude beschädigt oder zerstört haben, beginnt in den zerstörten Dörfern das Aufräumen. Trümmer werden abgetragen, Häuser mit nur leichten Schäden wieder in den Urzustand versetzt. Tausende Helfer kümmern sich um die Opfer. Der Staat hat Millionenbeträge mobilisiert, um Wasser, Nahrung, Zelte, Decken und Medikamente zu liefern. Viele Staaten, unter anderem die USA und Japan, haben ihre Unterstützung zu gesagt.
In den Zeiten der Not gibt es aber immer wieder kleine Wunder. So wurde heute unter den Trümmern eines Hauses ein lebendes, nahezu unverletztes Zwillingspaar, etwa ein Jahr alt, geborgen.
Die Zahl der Verletzten hat sich nach neuen Zählungen (und Nachbeben?) auf 1100 erhöht. Die Opferzahl wird in den iranischen Medien offiziell mit 37 angegeben. 24 der Opfer sollen in den nächsten beiden Tagen beigesetzt werden. Es ist nicht klar, ob sich unter den Trümmern noch weitere Opfer befinden. Die Suche nach Überlebenden wurde offiziell gestern eingestellt.

Beiträge der gleichen Kategorie

Schäden nach Erdbebenserie auf Bali Bali - Während Bewohner und Touristen im Osten von Bali eine Eruption des Vulkans Gunung Agung fürchten, leben Einwohner des Dorfes Tejakula an der No...
Erdbebenserie in Bengkulu Indonesien - Bei einer Erdbebenserie in der indonesischen Provinz Bengkulu sind am Montag (16.) dutzende Gebäude beschädigt worden. Betroffen ist der ...
Erdbebenschwarm auf Lembata Indonesien - Mehrere Erdbeben haben in den vergangenen Tagen die Bewohner der indonesischen Insel Lembata verängstigt und Ängste vor einem Vulkanausbr...
1500 Erdbeben in vier Tagen – Schwere Schäde... Indonesien - Mehr als 600 Erdbeben haben in den letzten 48 Stunden die indonesische Insel Halmahera im Norden des Landes erschüttert. Es handelt sich ...
The following two tabs change content below.

Jens Skapski

Jens ist 23, lebt in Bochum und studiert seit 2013 an der Ruhr-Universität Geowissenschaften. Nach dem Bachelor-Abschluss 2016 folgte das M.Sc. Studium der Geophysik.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)

Kommentare sind geschlossen.