Zwei starke Erdbeben in Russland / China / Nordkorea

Share Button

In der Grenzregion von Russland, China und Nordkorea kam es um 15 Uhr MESZ (Mitternacht Ortszeit) zu einem starken Erdbeben. Nach Angaben vom USGS hatte es Stärke 6,2 und eine Tiefe von 562 Kilometern. Diese Tiefe wird dafür gesorgt haben, dass die Intensität so stark abgeschwächt wurde, dass in keinem der drei betroffenen Ländern mit ernsten Schäden zu rechnen ist. Allerdings war es vermutlich in einem weiten Umkreis spürbar.

Vielleicht noch ein Hinweis: Dieses Erdbeben war auf jeden Fall tektonischen Ursprungs.(Durch die Subduktion der Pazifischen unter die Eurasische Erdplatte vor der Küste von Japan) Ein menschlicher Einfluss kann unabhängig von der politischen Lage definitiv ausgeschlossen werden!

Update 6. April:
Ein weiteres Erdbeben der Stärke 5,9 hat heute Morgen um 2.29 Uhr MESZ die Region getroffen. Das Epizentrum lag wenige Kilometer nordwestlich vom den des ersten Erdbebens. Auch das zweite hatte eine Tiefe von über 550 Kilometern. Beide Erdbeben waren mit geringer Intensität in vielen Regionen spürbar. Schäden gab es keine

Beiträge der gleichen Kategorie

Starkes Erdbeben im Norden von Sichuan China - Im Grenzbereich der Regionen Sichuan und Gansu hat sich am Samstag ein starkes Erdbeben ereignet. Nach Angaben des United States Geological Su...
Ursache – Wirkung Die subjektive Einschätzung eines Ereignisses (oder einer Kette von Ereignissen) durch einen Menschen kann trügerisch sein. So haben die eigene Meinun...
Starkes Erdbeben erschüttert Xinjiang China - Ein starkes Erdbeben hat am Mittag (MESZ) den westen Chinas erschüttert. Der chinesische Erdbebendienst gibt die Stärke mit 5,7 an. Das Epizen...
Moderates Erdbeben in Ningxia China - Zum 24. Mal in diesem Jahr hat ein Erdbeben in China zu Gebäudeschäden geführt. Betroffen ist diesmal die Provinz Ningxia. Wie die chinesische...
The following two tabs change content below.

Jens Skapski

Jens ist 23, lebt in Bochum und studiert seit 2013 an der Ruhr-Universität Geowissenschaften. Nach dem Bachelor-Abschluss 2016 folgte das M.Sc. Studium der Geophysik.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)

Kommentare sind geschlossen.