Erdbeben verursachen Panik in Thailand und der Türkei

Share Button

Auch wenn die letzten Stunden eher ruhig ohne größere Ereignisse waren, haben doch viele Menschen einen schrecken bekommen.

So kam es gestern um 22.18 Uhr im Osten von Myanmar in der Nähe der Grenzen zu Thailand und Laos zu einem Erdbeben der Stärke 5,4 (nach Angaben der Thailändischen Behörden).
Aus dem Epizentralgebiet in Myanmar gibt es keine Berichte. In Thailand soll allerdings Panik aufgetreten sein. Menschen rannten auf die Straßen, als sich das Beben an frühen Morgen Ortszeit ereignete. Der Katastrophenschutz untersucht zur Zeit die betroffene Region. Es wurden aber noch keine Schäden gemeldet.

Ein weiteres Erdbeben ereignete sich gestern um 20.33 Uhr im Süden der Türkei. Betroffen war die Region Kahramanmaras vom Erdbeben der Stärke 4,2. Die Tiefe wird mit 7 Kilometern angegeben.
Es kam in Dörfern am Epizentrum zu Panik, Schadensmeldungen gibt es (noch) nicht.
In der Region gibt es seit einigen Wochen einen größeren Erdbebenschwarm mit etwa mehreren Dutzend kleinen Erdbeben am Tag. Das gestrige war das bislang stärkste. Schäden wurden noch keine gemeldet.
Bereits in den vergangenen Monaten wurde diese Region von ähnlichen Erdbebenschwärmen erschüttert. Teils bis Magnitude 5, teils mit Schäden.

Beiträge der gleichen Kategorie

Moderates Erdbeben auf Kos Griechenland - Auch mehrere Monate nach dem schweren Erdbeben kommt es auf der griechischen Insel Kos noch immer zu größeren Nachbeben. Das stärkste s...
Moderates Erdbeben erschüttert Antalya Türkei - Nahe der Großstadt Antalya im Süden der Türkei hat sich am Freitagabend ein moderates Erdbeben ereignet. Nach vorläufigen Angaben des Geofors...
Starke Nachbeben erschüttern Kos und Bodrum Update 13.08.2017 13:45 Uhr Am Mittag um 14:16 Uhr Ortszeit (13:16 Uhr MESZ) wurden Kos und die türkische Küste erneut von einem größeren Nachbeben e...
Schweres Erdbeben erschüttert Kos und Bodrum ̵... Griechenland/Türkei: Ein Schweres Erdbeben hat in der Nacht teile Griechenlands und der Türkei erschüttert. Es erreichte eine Stärke von 6,7. Das Epiz...
The following two tabs change content below.

Jens Skapski

Jens ist 23, lebt in Bochum und studiert seit 2013 an der Ruhr-Universität Geowissenschaften. Nach dem Bachelor-Abschluss 2016 folgte das M.Sc. Studium der Geophysik.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)