Schweres Erdbeben im Süden des Iran – Schwere Schäden und mindestens 1 Toter und 24 Verletzte

Share Button

Ein schweres Erdbeben hat die südiranische Provinz Hormozgan erschüttert. Das Erdbeben hatte Stärke 6,2 und eine Tiefe von 15 Kilometern. Es folgten mehrere Nachbeben über Magnitude 5.
Nach ersten Meldungen wurden am Epizentrum viele Häuser zerstört. 11 Menschen wurden verletzt. Auch in der Stadt Jask gab es Schäden. 10 Rettungsteams sind mit Helikoptern im Einsatz.
An gleicher stelle gab es vor 2 Tagen ein starkes Erdbeben, das 100 Häuser beschädigte. Updates folgen.

Update
Das Epizentralgebiet ist dicht besiedelt. Überwiegend leben die Menschen in Dörfern. Im 15 Kilometer-Radius um Das Epizentrum gibt es 56 Dörfer. Dort sind die schlimmsten Schäden zu erwarten. Viele Informationen gibt es noch nicht.
Das Erdbeben war auch wieder an vielen Orten auf der Arabischen Halbinsel (Oman, VAE (Dubai), Saudi-Arabien) spürbar.

Update
Wie aus der Übersetzung Iranischer Medien hervorgeht, wurden mindestens 10 Dörfer zerstört. Ob vollständig oder nur Teilweise ist unklar. Weitere Schäden sind durch die starken Nachbeben zu erwarten.

Update
Nach neuen Medienberichten handelt es sich bei den 11 Verletzten um Schwerverletzte, die ins Krankenhaus gebracht wurden. Es wird erwartet, dass es deutlich mehr Verletzte gab. Schäden wurden bislang in 11 Dörfern registriert. Zudem wurden 3 Dörfer durch Erdrutsche von der Außenwelt abgeschnitten.

Update:
Die Schadensmeldungen widersprechen sich teilweise. Während manche Medien von „vielen zerstörten Dörfern“ reden, nennen andere „leichte Schäden in 6 Dörfern.“ Zu den 11 Schwerverletzten könnten möglicherweise noch 5 oder 6 Verletzte kommen, die Ambulant behandelt werden. Auch hier gibt es keine eindeutigen Angaben. Gerüchteweise gibt es in Iranischen Medien die Meldung eines Todesopfers. Unbestätigt natürlich.

Update 07.16 Uhr:
Andere Medien berichten aktuell von mindestens 15 Verletzten in Hormozgan, eine eindeutige Meldung über Verletzte, auch wenn sie anderen Medienberichten widerspricht. Einer der Verletzen soll in einem kritischen Zustand sein.

Update 07.29 Uhr:
Mindestens 400 Häuser sind nach aktuellen Angaben zerstört worden. Es ist die Rede von mindestens 17 Verletzten.

Update 8.52 Uhr:
Die Zahl der Verletzten ist auf 18 gestiegen.

Update 09.27 Uhr:
Neue Medienberichte sprechen von 20 Verletzten, aber es gibt widersprüchliche Angaben bei der Anzahl der Schwerverletzten. Daher liegt die Zahl der Verletzten möglicherweise bei 38.

Update 09.59 Uhr:
Das erste Todesopfer im Iran ist bestätigt.

Update 13.04 Uhr:
Ein zweites Todesopfer ist bestätigt. Bei beiden Opfern handelt es sich um Kinder.

Update 16.48 Uhr:
Die Zahl der Verletzten ist auf 24 gestiegen.

Update 12. Mai:
Vermutlich war es doch nur ein Todesopfer. Bei der Meldung mit zwei Todesopfern handelt es sich um einen Übersetzungsfehler von Google, das die persische Meldung eines Todesopfers auf Deutsch im Plural wiedergegeben hat. Wir bitten um Entschuldigung.
In der Nacht kam es erneut zu starken Nachbeben. Das stärkste hatte Magnitude 5,6. Ob es zu neuen Schädenkam, ist nicht bekannt.
Nach dem gestrigen Beben wurden mehrere hundert Häuser zerstört. Betroffen sind 70 Dörfer. Tausende Menschen wurden Obdachlos und werden vom Roten Halbmond in Notfalllagern versorgt. Nach ersten Schätzungen entstand beim Erdbeben ein Sachschaden von 110 Mrd Rial (~6,8 Millionen Euro).
_________________________________________________________________________________

Siehe auch:
Starkes Beben im Südiran (9. Mai 2013)

Beiträge der gleichen Kategorie

Schäden nach Erdbebenserie auf Bali Bali - Während Bewohner und Touristen im Osten von Bali eine Eruption des Vulkans Gunung Agung fürchten, leben Einwohner des Dorfes Tejakula an der No...
Erdbebenserie in Bengkulu Artikel ursprünglich vom 16. Oktober, 14:20 UhrIndonesien - Bei einer Erdbebenserie in der indonesischen Provinz Bengkulu sind am Montag (16.) dut...
Erdbebenschwarm auf Lembata Indonesien - Mehrere Erdbeben haben in den vergangenen Tagen die Bewohner der indonesischen Insel Lembata verängstigt und Ängste vor einem Vulkanausbr...
1500 Erdbeben in vier Tagen – Schwere Schäde... Indonesien - Mehr als 600 Erdbeben haben in den letzten 48 Stunden die indonesische Insel Halmahera im Norden des Landes erschüttert. Es handelt sich ...
The following two tabs change content below.

Jens Skapski

Jens ist 23, lebt in Bochum und studiert seit 2013 an der Ruhr-Universität Geowissenschaften. Nach dem Bachelor-Abschluss 2016 folgte das M.Sc. Studium der Geophysik.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)