Moderates Nachbeben in Gansu – Gefahr von Erdrutschen

Share Button



Ein moderates Nachbeben traf die Katastrophenregion in Gansu, wo es am 22. Juli zum schweren Erdbeben kam. Das Nachbeben hatte Magnitude 4,1 und eine Tiefe von 6 Kilometern. Es kam zu Panik.
Es ist möglich, dass es zu leichten Schäden gekommen ist. Größer ist die Gefahr jedoch, dass es zu schweren Erdrutschen gekommen ist. Starke Regenfälle in den vergangenen Tagen haben bereits welche ausgelöst, die vielen Menschen das Leben gekostet haben. Auch vorgestern, bei einem Beben der Stärke 4,5 im Süden des Landes, wurden Erdrutsche ausgelöst.

Beiträge der gleichen Kategorie

Starkes Erdbeben im Norden von Sichuan China - Im Grenzbereich der Regionen Sichuan und Gansu hat sich am Samstag ein starkes Erdbeben ereignet. Nach Angaben des United States Geological Su...
Starkes Erdbeben erschüttert Xinjiang China - Ein starkes Erdbeben hat am Mittag (MESZ) den westen Chinas erschüttert. Der chinesische Erdbebendienst gibt die Stärke mit 5,7 an. Das Epizen...
Moderates Erdbeben in Ningxia China - Zum 24. Mal in diesem Jahr hat ein Erdbeben in China zu Gebäudeschäden geführt. Betroffen ist diesmal die Provinz Ningxia. Wie die chinesische...
Schweres Erdbeben erschüttert Xinjiang China - In der Nacht zum Mittwoch wurde China von einem zweiten schweren Erdbeben getroffen. Diesmal erwischte es die Provinz Xinjiang im äußersten No...
The following two tabs change content below.

Jens Skapski

Jens ist 23, lebt in Bochum und studiert seit 2013 an der Ruhr-Universität Geowissenschaften. Nach dem Bachelor-Abschluss 2016 folgte das M.Sc. Studium der Geophysik.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)