Starkes Erdbeben in Algerien nahe Algier – Mehrere Verletzte, 800 Gebäude beschädigt

Das aktuellste Update befindet sich am Ende des Berichtes
Zeitpunkt des Erdbebens (UTC): 2013-07-17 

03:00:56.0

Magnitude: 5.1 (CRAAG)


Tiefe: 10 km


Sachschaden: 3  (siehe Erdbebendatenbank


Verletzte: 24 

Weitere Informationen:


Das Epizentrum des Bebens lag nur 22 Kilometer von Algier entfernt. Nach ersten Meldungen kam es dort verbreitet zu Panik. Das Mobilfunknetz brach kurzzeitig zusammen.
Mindestens 4 Menschen wurden bei dem Erdbeben in Algier verletzt, 2 davon mussten wegen einem Schock ärztlich behandelt werden. 3 Weitere Verletzte stammen aus der Region Blida, wo sich das Epizentrum befand. Mehrere Häuser wurden beschädigt.

Werbung

Update 11.53 Uhr:
Der Katastrophenschutz von Algerien hat mitgeteilt, dass mindestens 11 Menschen leicht verletzt wurden, während mehrere Gebäude leicht beschädigt wurden.

Update 15.26 Uhr:
Die Zahl der Verletzten ist auf 24 gestiegen. Die meisten von ihnen verletzten sich bei der Flucht aus ihren Häusern. Die Schäden durch das Erdbeben seien nur gering.

Werbung

Update 17.45 Uhr:
Die Schäden sind schlimmer, als zu Beginn berichtet. Viele Gebäude, vor allem ländliche in der Nähe des Epizentrums wurden beschädigt. Teils so schwer, dass sie kurz vor dem Einsturz stehen (Gefährlich, falls es zu größeren Nachbeben kommt) und unbewohnbar sind. Über direkt eingestürzte Gebäude ist zur Zeit nichts bekannt.
In Algier selbst sind die Schäden gering, nur wenige Gebäude wurden leicht beschädigt.

Update 19. Juli:
Nach Abschluss der Untersuchungen ist nun klar, dass etwa 800 Gebäude bei dem Erdbeben teils schwer beschädigt wurden. Einige sind unbewohnbar und akut einsturzgefährdet.

The following two tabs change content below.
Jens ist 24 und studiert seit 2013 an der Ruhr-Uni Bochum Geowissenschaften. 2011 hat er mit einem privaten Erdbebenblog begonnen, aus dem sich später erdbebennews.de entwickelt hat. Er hat journalistische Erfahrungen und interessiert sich seit der Kindheit für Geologie, Meteorologie und Naturkatastophen.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)

Werbung

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei