Uganda: Erdbeben am Lake Albert zerstört mehrere Gebäude

Share Button

Das aktuellste Update befindet sich am Ende des Berichtes
Zeitpunkt des Erdbebens (UTC): 2013-07-02 13:33:17.0 UTC

   
Magnitude: 5.2

Tiefe: —


Sachschaden: 3  (siehe Erdbebendatenbank)


Weitere Informationen:

Das Epizentrum des Erdbebens lag am Albert See (Lake Albert) im Westen des Landes an der Grenze zum Kongo. Es war auch in Kampala, der Hauptstadt Ugandas, 230 vom Epizentrum entfernt, deutlich spürbar.
Nach lokalen Medienberichten verursachte das Beben Panik in der Region Hoima. Viele Gebäude an den Ufern des Sees, überwiegend aus Schlamm und Flechtwerk gebaut, wurden bei dem Erdbeben beschädigt, einige sind eingestürzt. Über mögliche Opfer oder Verletzte liegen zur Zeit keine Meldungen vor.
Bereits im April wurden bei einem ähnlichen Erdbeben in Uganda mehrere Gebäude zerstört.
_________________________________________________________________________________

Siehe auch:
Erdbeben in Uganda zerstört mindestens 3 Gebäude (21. April 2013)

Beiträge der gleichen Kategorie

Erdbebenserie in Bengkulu Indonesien - Bei einer Erdbebenserie in der indonesischen Provinz Bengkulu sind am Montag (16.) dutzende Gebäude beschädigt worden. Betroffen ist der ...
Erdbebenschwarm auf Lembata Indonesien - Mehrere Erdbeben haben in den vergangenen Tagen die Bewohner der indonesischen Insel Lembata verängstigt und Ängste vor einem Vulkanausbr...
1500 Erdbeben in vier Tagen – Schwere Schäde... Indonesien - Mehr als 600 Erdbeben haben in den letzten 48 Stunden die indonesische Insel Halmahera im Norden des Landes erschüttert. Es handelt sich ...
Hunderte Todesopfer: Schweres Erdbeben nahe Mexiko... Mexiko - Weite Teile des Landes wurden am Abend von einem schweres Erdbeben erschüttert. Das Epizentrum lag im Bundesstaat Puebla im Zentrum des Lande...
The following two tabs change content below.

Jens Skapski

Jens ist 23, lebt in Bochum und studiert seit 2013 an der Ruhr-Universität Geowissenschaften. Nach dem Bachelor-Abschluss 2016 folgte das M.Sc. Studium der Geophysik.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)