Kiew: Panik nach Erdbebenprognose

Share Button

Eine Meldung, die am Freitag von „thekiewtimes“ veröffentlicht wurde, hat sich zwischen Bukarest und Donezk wie ein Lauffeuer verbreitet und viele Menschen in Angst und Panik versetzt.
Der Grund: Ein rumänischer Geophysiker veröffentlichte eine Erdbebenprognose, die besagt, dass es „in der Nähe von Chisinau“ (vermutlich eher in Rumänien) in den nächsten 7 Tagen (also spätestens am kommenden Freitag), zu einem schweren Erdbeben bis Magnitude 8 kommen kann. Dieses, mit Epizentrum in Rumänien, würde in Chisinau, der Hauptstadt Moldawiens, zu schweren Verwüstungen und Verlusten führen und auch weite Teile der südwestlichen Ukraine beeinflussen. Die dortigen Bewohner sollten sich auf alles vorbereiten. Auch ein Tsunami im Schwarzen Meer sei möglich. Kiew selbst sei aber nicht in Gefahr.

Diese Aussagen wurden von einem Geophysiker namens Roiu Nicu (Рою Нику) gemacht.

Wir wissen nicht, was sich die Ukrainischen Medien dabei gedacht haben, eine solche Warnung zu veröffentlichen, da mehrere Punkte gegen die Seriösität solcher Aussagen sprechen.
1. Wurden keine Belege und kein Grund für die Aussagen dieses „Experten“ genannt. Somit gibt es auch keinen Grund zu glauben, dass seine Prognose auf wissenschaftlichen Fakten beruht.
2. Warum hat sich dieser Rumänische Forscher seine Aussagen gegenüber einer Ukrainischen Zeitung gemacht, wenn doch eher Chisinau und Bukarest betroffen seien?
3. Eine Google Recherche zu Roiu Nicu hat keine Ergebnisse geliefert. Also ist dieser wohl nicht sehr bekannt auf seinem Gebiet, wenn dies überhaupt sein richtiger Name ist. (Weswegen sollte er wohl seinen richtigen Namen verheimlichen wollen??)
4. In den Ukrainischen Medien wurden in den vergangenen Jahren häufig Warnungen vor bevorstehenden Schwerbeben veröffentlicht, ohne das danach was passierte. Vor allem nach dem Tohoku-Beben.

Fazit: Wir halten diese Prognose für reine Panikmache und hoffen, dass diese Prognose nicht noch mehr Menschen verängstigt.

Aber:

Schwere Erdbeben bis Magnitude 7 gibt es alle paar Jahrzehnte in Rumänien. Es ist richtig, das Chisinau häufig betroffen war. Zuletzt 1986. Magnitude 8 wurde in den letzten Jahrhunderten nicht erreicht. Zuletzt kam es im Jahr 1802 zu einem Erdbeben, das auf Magnitude 7.8 geschätzt wird.
Aufgrund der Häufigkeit der Ereignisse, ist es sehr wahrscheinlich, dass es in den nächsten Jahrzehnten zu einem Beben der Stärke 7 kommt. Und darauf sollten die Menschen in Rumänien, Moldawien, Bulgarien und der Ukraine wirklich vorbereitet sein. (Vielleicht ist das, dass die Menschen sich vorbereiten, im Endeffekt die Intention dieser Prognose?)
Dennoch: Die Wahrscheinlichkeit, dass es morgen passiert, ist nicht höher als die Wahrscheinlichkeit, dass es in 10 Jahren passiert.

Beiträge der gleichen Kategorie

Wird es am 14. August ein schweres Erdbeben in Ist... Türkei - Man mag ja über die aktuelle politische Situation in der Türkei denken was man mag. Vor allem die Personalie Erdogan und seine Absichten sind...
Erdbebenserie erschüttert Nigeria – Experten... Nigeria - Der Südwesten von Nigeria verzeichnete in den vergangenen Wochen eine erhöhte Seismizität. Experten fürchten, laut einer kürzlich veröffentl...
Täglich schwere Erdbeben: Müssen wir uns Sorgen ma... Jeder Mensch kennt solche Phasen. Manchmal denkt man, alles läuft so gut, dass man zur Zeit keine Fehler machen kann. Sei es im Sport, in der Beziehun...
Neues starkes Erdbeben in Kirgisistan – Wenn... Kirgisistan - Im zuletzt seismisch sehr aktiven zentralasiatischem Land wurde gestern Vormittag ein weiteres starkes Erdbeben registriert. Um 9.30 Uhr...
The following two tabs change content below.

Jens Skapski

Jens ist 23, lebt in Bochum und studiert seit 2013 an der Ruhr-Universität Geowissenschaften. Nach dem Bachelor-Abschluss 2016 folgte das M.Sc. Studium der Geophysik.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)