Moderates Erdbeben in Tunesien – Viele Schäden in Monastir – Neues Erdbeben, neue Schäden am 21. Oktober

Share Button


Das aktuellste Update befindet sich am Ende des Berichtes
18. Oktober: 17.24 Uhr:
Im Osten von Tunesien, etwa 170 km südlich der Hauptstadt Tunis, kam es um 17.08 Uhr zu einem moderaten Erdbeben. Es hatte nach vorläufigen Angaben Magnitude 4.6. Das Epizentrum lag in einem dicht besiedelten Gebiet an der Mittelmeerküste. Auch viele Touristenzentren gibt es in dieser Region. Leichte Schäden sind bei der Magnitude möglich. Jedoch kann es noch zu Korrekturen nach unten kommen.

Die nächsten Städte am Epizentrum sind Bekalta und Tabulah in der Region Monastir. Auch die Stadt Sousse ist nicht weit entfernt. Das heutige Beben war das stärkste der Region seit vielen Jahren.

Vor allem für die Touristen dürfte das Erdbeben ein Schock gewesen sein. Viele, unter Anderem die deutschen, sind wahrscheinlich nicht an Erdbeben gewöhnt und entsprechend überrascht worden.
Wichtig ist: Man sollte sich von beschädigten Häusern fernhalten. Wenn das eigene Hotel betroffen ist, sollte man auf die Anweisungen des Personals und des Reiseveranstalters hören.
Tsunamigefahr besteht nicht, daher kann der Strand ohne Risiko betreten werden.
Es sind leichte Nachbeben bis etwa Magnitude 3.5 möglich. Diese können einige Tage anhalten und eventuell neue leichte Schäden verursachen.

Update 18.01 Uhr:
Es gab anscheinend ein Nachbeben der Stärke 2.8. Bei solchen Magnituden sind keine Schäden zu erwarten.

Update 19. Oktober 06.29 Uhr:
Vor allem in Monastir hat es nach Medienberichten teils größere Schäden gegeben. Viele (Wohn)Häuser wurden beschädigt. In der Universität von Monastir, speziell in der Fakultät für Medizin, traten ebenfalls Schäden auf. In einem Hörsaal sind Marmorplatten von den Wänden gefallen. Teilweise sind Zwischendecken eingestürzt. Eingestürzt ist ebenfalls ein Teil des berühmten „Ribat“. (Siehe Bild)
Weitere Schäden gab es an mehreren Geschäften und am Gebäude der örtlichen Polizeibehörde.
Direkte Verletzte durch die Schäden gibt es nicht. Aber anscheinend mussten 5 Menschen infolge der beim Erdbeben ausgebrochenen Panik im Krankenhaus behandelt werden.

Auf EMSC wurden von Betroffenen Bilder hochgeladen, die weitere Schäden in Ksar Hellar zeigen.

Update 09.44 Uhr:
Ein Nachbeben der Stärke 3.6 ereignete sich heute morgen.

Update 10.55 Uhr: Ein Video zu den Erdbebenschäden

Update 22. Oktober 07.15 Uhr:
Ein neues Erdbeben, Magnitude 4.1, ereignete sich in der vergangenen Nacht, bzw gestern Abend. Auch dieses war deutlich spürbar. Das Epizentrum lag diesmal wenige Kilometer vor der Küste.
Mindestens 2 weitere Gebäude in Monastir sind bei diesem Erdbeben beschädigt worden. Wieder gab es teils Panik.
Die Bevölkerung vermutet, dass die Erdbeben mit der Gas- und Ölförderung in dem Gebiet zusammenhängen könnten. Belege für diese Vermutung gibt es noch nicht.


wird aktualisiert…

Beiträge der gleichen Kategorie

Schäden nach Erdbebenserie auf Bali Bali - Während Bewohner und Touristen im Osten von Bali eine Eruption des Vulkans Gunung Agung fürchten, leben Einwohner des Dorfes Tejakula an der No...
Erdbebenserie in Bengkulu Artikel ursprünglich vom 16. Oktober, 14:20 UhrIndonesien - Bei einer Erdbebenserie in der indonesischen Provinz Bengkulu sind am Montag (16.) dut...
Erdbebenschwarm auf Lembata Indonesien - Mehrere Erdbeben haben in den vergangenen Tagen die Bewohner der indonesischen Insel Lembata verängstigt und Ängste vor einem Vulkanausbr...
1500 Erdbeben in vier Tagen – Schwere Schäde... Indonesien - Mehr als 600 Erdbeben haben in den letzten 48 Stunden die indonesische Insel Halmahera im Norden des Landes erschüttert. Es handelt sich ...
The following two tabs change content below.

Jens Skapski

Jens ist 23, lebt in Bochum und studiert seit 2013 an der Ruhr-Universität Geowissenschaften. Nach dem Bachelor-Abschluss 2016 folgte das M.Sc. Studium der Geophysik.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)

Kommentare sind geschlossen.