Geheimnis der Erdbebenlichter gelüftet

Share Button

Seltene Erdbebenlichter kommen häufiger an subvertikalen Verwerfungen als an anderen Störungen, wie zum Beispiel Subduktionszonen, vor. Grund dafür: Elektrische Ströme, die durch den Druck der Litosphärenplatten entstehen, können dort besser an die Oberfläche gelangen. Dies geht aus einer Studie hervor, die im Seismological Research Letters veröffentlicht wird.

Erdbebenlichter sind seltsame Leuchterscheinung, die schon vor vielen Jahrzehnten vor und während eines Erdbebens beobachtet wurden, aber nur selten nach einem Beben.

Beispiele für solche Erscheinungen gibt es viele: Beim L’Aquila Erdbeben 2009 sahen Fußgänger 10 – 15 Zentimeter hohe „Flammen“ auf den Straßen im historischen Stadtzentrum.. Am 12. November 1988 wurde eine helle lila-rosa Lichtkugel gesehen, die sich entlang des St. Lawrence River in Quebec / Kanada bewegte, 11 Tage vor einem großen Erdbeben Beben. Und im Jahr 1906 wurden 100 km von San Francisco entfernt seltsame Lichtströme beobachtet, zwei Nächte bevor das berühmteste Erdbeben der US-Amerikanischen Geschichte zuschlug.

In einer ausführlichen Studie wurden in 65 Fällen Erdbebenlichter seit 1600 n. Chr. dokumentiert. 85 Prozent der Erdbebenlichter wurden in der Nähe von Gräben und 97 Prozent nahe Subvertikaler Verwerfungen (Riftzonen, Gräben und Strike-Slip Verwerfungen) beobachtet, obwohl sich dort nur 5% der weltweiten Erdbeben ereignen. An Subduktionszonen, wo deutlich mehr Erdbeben stattfinden, treten diese Phänomene deutlich seltener auf, wie zum Beispiel bei einem Erdbeben der Stärke 8.0 in Peru im Jahr 2007. …

Weiterlesen im Originalartikel auf Englisch oder in der deutschen Google-Übersetzung

Beiträge der gleichen Kategorie

Von Kos bis Ischia: Erdbeben auf Ferieninseln Die Urlaubssaison 2017 ist noch nicht ganz beendet. Doch schon jetzt haben viele Deutsche von Urlaub erstmal die Nase voll. In zahlreichen beliebten U...
USGS: Erdbeben bei Sonnenfinsternis nicht wahrsche... USA - In der kommenden Woche, am 21. August, werden die Vereinigten Staaten ein besonderes Naturschauspiel bestaunen dürfen. Der Kernschatten des Mond...
100 wissenswerte Erdbeben-Fakten Manchmal wünscht man sich, es gäbe mehr von ihnen: Twitter-Nutzer, die echte Fakten teilen. Im Bereich der Seismologie und Aktiven Tektonik gibt es ei...
Die Erdbebengefahr am Oroville-Stausee Kalifornien - Aus aktuellem Anlass blicken wir in den Osten von Kalifornien, wo nach heftigen Niederschlägen der Oroville-Staudamm zu brechen droht. N...
The following two tabs change content below.

Jens Skapski

Jens ist 23, lebt in Bochum und studiert seit 2013 an der Ruhr-Universität Geowissenschaften. Nach dem Bachelor-Abschluss 2016 folgte das M.Sc. Studium der Geophysik.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)

Kommentare sind geschlossen.