Schweres Erdbeben im Westen von Griechenland (Kefallonia) – Schwere Schäden und 7 Verletzte

Share Button

Um 14.55 Uhr kam es im Westen von Griechenland zu einem starken Erdbeben, es hatte nach vorläufigen Angaben Magnitude 5.7. (Korrekturen werden erwartet) Das Epizentrum des Bebens lag auf der Insel Keffalonia. Dort kam es bereits in den vergangenen Tagen zu mehreren kleineren Erdbeben. Es ist zu erwarten, dass es durch das heutige Erdbeben zu größeren Schäden gekommen ist. Nachbeben werden folgen.

Bisher gibt es Meldungen über Spürbarkeit auch aus den Städten Kalamata und Patras auf dem Festland.

Update 15.07 Uhr: Eine manuelle Korrektur des EMSC hat das Beben auf Magnitude 5.9 nach oben gestuft. Die griechischen Behörden geben noch keine bestätigten Daten an. Die vom USGS angegebene Magnitude 6.5 liegt wohl weit über dem realen Wert.

Das Beben war auch in Auch in Albanien, Sofia, Serbien, Montenegro und Italien spürbar

Update: Um 15:08 Uhr hat es ein Nachbeben der Stärke 4,9 gegeben, dessen Tiefe sich in 15 km befand

Update: Das Hauptbeben hatte eine Stärke laut emsc von 6,0 und wurde demnach hochgestuft. Und hat eine Intensität von VI

Update: 2 Weitere Nachbeben wurden um  15:22 Uhr und um 15:24 Uhr Registriert, das erste hatte eine Stärke von 3,9 und hatte eine Tiefe von 2km. Das Zweite Beben hatte eine Stärke von 4,2 und lag 5 km Tief

U/pdate: In Kefalonia Fiskardo hat das Beben einen Stromausfall verursacht

Update: Weiteres Nachbeben um 15:32 Uhr , mit Magnitude 3,7 in 2km Tiefe

Update: Beschädigte Gebäude werden aus Lixouri gemeldet, liegt nur 6 km vom Epizentrum. Über diese Schäden liegen derzeit, keine weiteren angaben vor.

Update: Um 15:41 Uhr ereignete sich ein weiteres Nachbeben der Stärke 4,1 in  2km Tiefe

Update: Weitere Schadensmeldungen kamen aus verschiedenen Teilen der Insel, bisher gab es laut Berichte meist Schäden durch heruntergefallene Steine, Dachziegel, und Risse in den Wänden. .

Update: Ein Stärkeres Nachbeben Erschütterte vor wenigen Minuten die Inseln erneut, dieses Beben hatte eine Magnitude von 4,7 und lag 2km Tief

Update: Auch auf der Nachbarinsel Zakynthos (südlich von Kefalonia) gab es kleinere Schäden an Gebäuden, vor allem zerbrochene Fenster. In sind einige Gebäude eingestürzt

Update: Nach Medienberichten ist die Wasserversorgung auf den Inseln Zusammengebrochen

Update: Zur Zeit werden einige Bewohner der Insel wegen leichter Verletzungen im Krankenhaus behandelt. Eine genaue Anzahl wurde noch nicht gemeldet. Die Verletzungen wurden überwiegend durch zerbrochenes Glas und herabfallende Trümmer und Gegenstände verursacht.

Update: Seit dem letzten Update von 15:45 Uhr gab es 13 Nachbeben, alle hatten eine Stärke um 3,8. Davon hatte 1 Nachbeben die Stärke 4,5 erreicht um 15:59 Uhr

Update: Ein neues starkes Erdbeben, nach ersten Angaben Magnitude 5.6, traf die Region um 19.45 Uhr.

Update:  Das eben berichtet Erdbeben wurde auf 5,3 herrabgestuft und befand sich knapp 20 km nw dem Hauptbeben heute Nachmittag.

Update: Weiterhin werden über einige leicht Verletzte berichtet, in Argostoli wurde ein Krankenhaus evakuiert. In Lixouri, ist der Weg in die Berge, um Havriata Position aufgrund Erdrutschen geschlossen.In einigen Stadten bleiben morgen die Schulen geschlossen, Seismologen warnen davor nicht ins Haus zurückzukehren für die nächsten 24 Stunden, da sie sich noch nicht sicher sein können ob es das Hauptbeben war, aber ein gutes Zeichen wären die vielen Nachbeben. Die Armee wurde auch in Alarmbereitschaft gestellt.

Update: Insgesamt 7 Menschen wurden durch das Erdbeben leicht verletzt. 2000 Menschen müssen zeitweise ihre Häuser verlassen, da aufgrund der Schäden und der andauernden Nachbeben weiterhin Gefahr besteht.

Update: Ein weiteres starkes Nachbeben ereignet sich am 27. Januar um 14.05 Uhr. Es hatte nach vorläufigen Angaben Magnitude 4.7.

Haben sie dieses Erdbeben gespürt? Dann können sie es gerne über das Kontaktformular melden

Beiträge der gleichen Kategorie

Erdbebenserie in Bengkulu Indonesien - Bei einer Erdbebenserie in der indonesischen Provinz Bengkulu sind am Montag (16.) dutzende Gebäude beschädigt worden. Betroffen ist der ...
Erdbeben erschüttert Griechenland und Mazedonien Griechenland - Nahe der Grenze zu Mazedonien hat sich am Samstagmittag ein moderates Erdbeben ereignet. Das Epizentrum lag südlich der mazedonischen S...
Erdbebenschwarm auf Lembata Indonesien - Mehrere Erdbeben haben in den vergangenen Tagen die Bewohner der indonesischen Insel Lembata verängstigt und Ängste vor einem Vulkanausbr...
Moderates Erdbeben auf Kos Griechenland - Auch mehrere Monate nach dem schweren Erdbeben kommt es auf der griechischen Insel Kos noch immer zu größeren Nachbeben. Das stärkste s...
The following two tabs change content below.

Jens Skapski

Jens ist 23, lebt in Bochum und studiert seit 2013 an der Ruhr-Universität Geowissenschaften. Nach dem Bachelor-Abschluss 2016 folgte das M.Sc. Studium der Geophysik.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)

Kommentare sind geschlossen.