Starkes Erdbeben in Bolivien

Share Button

Magnitude 6.0, so die vorläufige Angabe des USGS. Das Erdbeben ereignete sich um 17.42 Uhr MEZ, es hatte sein Epizentrum in der Region Chuquisaca im Süden von Bolivien nahe der Grenze zu Argentinien und Paraguay. Es fand in einer Tiefe von 600 Kilometern statt. Damit war es nur mit geringer Intensität spürbar, Schäden sind nicht zu erwarten.
Im Jahr 1994 kam es in Bolivien zu einem gewaltigen Erdbeben der Stärke 8.2, ebenfalls in einer Tiefe von knapp 600 Kilometern. Dieses Erdbeben war bis Kanada spürbar und war bis zum 24. Mai 2013 das stärkste tiefe Erdbeben, das je registriert wurde. Ursprung haben die tiefen Beben in Bolivien, sowie in den Nachbarländern Brasilien Argentinien und Peru, in der Subduktionszone vor der Südamerikanischen Westküste, wo sich die Nazca-Platte unter die Südamerikanische schiebt. Dabei kommt es regelmäßig zu starken Erdbeben.

Update 18.09 Uhr: USGS hat das Erdbeben auf Magnitude 5.4 nach unten korrigiert.

 

Beiträge der gleichen Kategorie

Schweres Erdbeben im Süden von Bolivien Bolivien - Der Süden des Südamerikanischen Landes wurde am Dienstagmittag von einem schweren Erdbeben erschüttert. Nach ersten Angaben des United Stat...
Zwei schwere Erdbeben im Osten von Peru Peru - Mehrere südamerikanische Länder spürten am Dienstagnachmittag (Ortszeit) die Auswirkungen zweier schwerer Erdbeben, die sich in der Grenzregion...
Bergwerk in Potosí nach Erdbeben evakuiert Bolivien - In der Region Potosí im Süden von Bolivien ist es nach einem moderaten Erdbeben zu einem zwischenfall in einem Bergwerk nahe des Epizentrum...
Schweres Erdbeben im Norden von Chile Ein Erdbeben mit hoher Magnitude und noch höherer Intensität erschütterte am Montagmorgen weite Teile von Nordchile und angrenzenden Ländern. Das Epiz...
The following two tabs change content below.

Jens Skapski

Jens ist 23, lebt in Bochum und studiert seit 2013 an der Ruhr-Universität Geowissenschaften. Nach dem Bachelor-Abschluss 2016 folgte das M.Sc. Studium der Geophysik.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)