China: 34 Menschen nach Erdbeben in Guizhou evakuiert

Share Button

Am 17. Februar wurde in der chinesischen Provinz Guizhou im Süden des Landes ein Erdbeben der Stärke 2.8 registriert. Die Erschütterungen führten zu Schäden in umliegenden Dörfern. Mindestens 10 Häuser erlitten größere Schäden, so dass die 34 Bewohner evakuiert werden mussten. Kleinere Risse traten auch an anderen Häusern auf. Die Bewohner der Dörfer berichten von drei weiteren Erschütterungen, die von einem Grollen begleitet waren. Es wurde jedoch nur ein Erdbeben registriert. Ein Zusammenhang mit einem nahe gelegenen Kohlebergwerk besteht nicht.

Update 21. Februar
Insgesamt 173 Gebäude wurden beim Erdbeben beschädigt. 1325 Menschen sind betroffen.

Beiträge der gleichen Kategorie

Schäden nach Erdbebenserie auf Bali Bali - Während Bewohner und Touristen im Osten von Bali eine Eruption des Vulkans Gunung Agung fürchten, leben Einwohner des Dorfes Tejakula an der No...
Erdbebenserie in Bengkulu Indonesien - Bei einer Erdbebenserie in der indonesischen Provinz Bengkulu sind am Montag (16.) dutzende Gebäude beschädigt worden. Betroffen ist der ...
Erdbebenschwarm auf Lembata Indonesien - Mehrere Erdbeben haben in den vergangenen Tagen die Bewohner der indonesischen Insel Lembata verängstigt und Ängste vor einem Vulkanausbr...
Starkes Erdbeben im Norden von Sichuan China - Im Grenzbereich der Regionen Sichuan und Gansu hat sich am Samstag ein starkes Erdbeben ereignet. Nach Angaben des United States Geological Su...
The following two tabs change content below.

Jens Skapski

Jens ist 23, lebt in Bochum und studiert seit 2013 an der Ruhr-Universität Geowissenschaften. Nach dem Bachelor-Abschluss 2016 folgte das M.Sc. Studium der Geophysik.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)