Moderates Erdbeben im Süden der Türkei – Viele Gebäude beschädigt

Share Button

Um 16.42 Uhr ereignete sich im Süden der Türkei ein moderates Erdbeben mit Magnitude 4.5. Es fand in einer Tiefe von 7 Kilometern statt. Das Epizentrum lag im Süden der Region Kahramanmaras, knapp 70 Kilometer von der syrischen Grenze entfernt. Erdbeben dieser Art können zu kleineren Schäden an Gebäuden in ländlichen Regionen führen. Dort überwiegt traditionelle, wenig resistente Bauweise.

Update 23. Februar 10.27 Uhr
Mehrere Dörfer erlitten Erdbebenschäden, teils auch größere. In vielen Häusern bildeten sich Risse. Teilweise stürzten ganze Mauern oder Dächer ein. Die Menschen verbrachten die vergangene Nacht aus Angst vor Nachbeben im Freien. Verletzt wurde nach ersten Angaben niemand. Der Katastrophenschutz ist vor Ort um die Opfer mit Hilfsgütern zu versorgen.

Beiträge der gleichen Kategorie

Schäden nach Erdbebenserie auf Bali Bali - Während Bewohner und Touristen im Osten von Bali eine Eruption des Vulkans Gunung Agung fürchten, leben Einwohner des Dorfes Tejakula an der No...
Erdbebenserie in Bengkulu Artikel ursprünglich vom 16. Oktober, 14:20 UhrIndonesien - Bei einer Erdbebenserie in der indonesischen Provinz Bengkulu sind am Montag (16.) dut...
Erdbebenschwarm auf Lembata Indonesien - Mehrere Erdbeben haben in den vergangenen Tagen die Bewohner der indonesischen Insel Lembata verängstigt und Ängste vor einem Vulkanausbr...
Moderates Erdbeben auf Kos Griechenland - Auch mehrere Monate nach dem schweren Erdbeben kommt es auf der griechischen Insel Kos noch immer zu größeren Nachbeben. Das stärkste s...
The following two tabs change content below.

Jens Skapski

Jens ist 23, lebt in Bochum und studiert seit 2013 an der Ruhr-Universität Geowissenschaften. Nach dem Bachelor-Abschluss 2016 folgte das M.Sc. Studium der Geophysik.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)

Kommentare sind geschlossen.