Starkes Erdbeben im Norden von Kolumbien

Share Button

Ein starkes Erdbeben mit Magnitude 5.6 traf um 10.47 Uhr MEZ den Norden von Kolumbien, es ereignete sich in einer Tiefe von etwa 30 Kilometern. Das Epizentrum des Bebens lag in der Region Arauca nahe der Grenze zu Venezuela. Die Region um das Epizentrum ist recht dünn besiedelt mit nur wenigen kleineren Städten und Dörfern. Nach Berechnungen des USGS hatte das Beben in dem Bereich Intensität V. Dies kann zu Schäden an ländlichen Gebäuden führen. Zum aktuell noch frühen Zeitpunkt gibt es keine Berichte über Schäden. Jedoch kam es in umliegenden Städten teilweise zu Panik.
Kolumbien war in den letzten Wochen bereits von mehreren größeren Erdbeben betroffen. Bei mindestens 3 Beben kam es zu Gebäudeschäden.

Beiträge der gleichen Kategorie

Ein Verletzter und kleinere Schäden: Starkes Erdbe... Kolumbien - Im Zentrum des Landes hat sich am Montag ein starkes Erdbeben ereignet. Nach Angaben des United States Geological Survey (USGS) erreichte ...
Schäden durch Erdbeben in Kolumbien Kolumbien - Zwei moderate Erdbeben haben am Sonntagabend (30., Ortszeit) die kolumbianische Region Huila getroffen. Nach Angaben des United States Geo...
Hunderte Tote bei Erdbeben in Ecuador (Das aktuellste Update befindet sich am Ende des Artikels) 17. April, 6.30 Uhr: Ecuador - Infolge eines schweren Erdbebens im Südamerikanischen Land...
Zwei schwere Erdbeben im Osten von Peru Peru - Mehrere südamerikanische Länder spürten am Dienstagnachmittag (Ortszeit) die Auswirkungen zweier schwerer Erdbeben, die sich in der Grenzregion...
The following two tabs change content below.

Jens Skapski

Jens ist 23, lebt in Bochum und studiert seit 2013 an der Ruhr-Universität Geowissenschaften. Nach dem Bachelor-Abschluss 2016 folgte das M.Sc. Studium der Geophysik.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)