Ukraine: Erdbeben auf der Krim

Share Button

Ein leichtes Erdbeben mit Magnitude 3.2 (Geofon und andere geben nachträglich etwa M 4.1 an) ereignete sich in der vergangenen Nacht um 4.34 Uhr MEZ vor der Küste der Ukraine. Das Epizentrum lag etwa 25 Kilometer von der Küstenstadt Jalta auf der Halbinsel Krim entfernt. Im Ost Haspra, wenige Kilometer von Jalta entfernt, wurde das Erdbeben von der Bevölkerung wahrgenommen, Schäden gab es nicht.

Angesichts der politisch angespannten Lage ist so ein leichtes Erdbeben im Gesamtkontext eher unbedeutend. Jedoch sollte beachtet werden, dass die Krim die seismisch aktivste Region der Ukraine ist, auch wenn Erdbeben wie heute doch eher selten sind.
Das letzte schwere Erdbeben der Region ereignete sich um Jahr 1927 (Magnitude 6.8) dabei lag das Epizentrum dort, wo auch das heutige Erdbeben seinen Ursprung hatte. An vielen Orten auf der Krim wurden Gebäude zerstört, mehrere Menschen kamen ums Leben. Auch ein kleiner Tsunami wurde registriert. Dem Hauptbeben ging Wochen zuvor ein schwächeres Erdbeben mit Magnitude 6.0 voraus.

Beiträge der gleichen Kategorie

Zwei Erdbeben erschüttern Rumänien Rumänien - Rumänien und Nachbarstaaten wurden am Mittag von einem moderaten Erdbeben erschüttert. Es erreichte nach ersten Angaben eine Stärke von 4,6...
Starkes Erdbeben in Rumänien Infos zum Erdbeben am 28. Dezember 2016: unter diesem LinkFolgender Text beschreibt ein Erdbeben im SeptemberRumänien - Weite Teile des Land...
Moderates Erdbeben im Osten der Ukraine Ukraine - Der Osten des Landes wurde am Sonntagvormittag (7. August) um 11.15 Uhr Ortszeit von einem moderaten Erdbeben erschüttert. Das GFZ gibt die ...
Erdbeben im Süden von Kreta Nachdem es gestern im Osten von Kreta ein schweres Erdbeben gab, Nachbeben dauern bis aktuell an, folgte heute Abend um 21.21 Uhr MESZ ein Beben im Sü...
The following two tabs change content below.

Jens Skapski

Jens ist 23, lebt in Bochum und studiert seit 2013 an der Ruhr-Universität Geowissenschaften. Nach dem Bachelor-Abschluss 2016 folgte das M.Sc. Studium der Geophysik.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)