Eine Tote und 266 Verletzte bei starkem Erdbeben in Nicaragua

Share Button

Das aktuellste Update befindet sich am Ende des Berichtes

Ein starkes Erdbeben ereignete sich in der vergangenen Nacht um 01.27 Uhr MESZ  im mittelamerikanischen Staat Nicaragua. Es hatte nach lokalen Behördenangaben Magnitude 6.1 und fand in sehr flacher Tiefe statt. USGS berechnete daraus Intensität VIII. Das Epizentrum lag am Nordufer des Managuasees, 60 Kilometer von der Hauptstadt Managua entfernt. In der Nähe des Epizentrums befinden sich die Vulkane Momotombo und Apoyeque.  Rund um das Epizentrum, aber auch in Managua, wurden viele Häuser beschädigt oder zerstört. Aktuelle Meldungen sprechen von mindestens 139 Häusern mit teilweise eingestürzten Dächern und Wänden, einige davon wurden komplett zerstört. Eine genauere Untersuchung der Schäden steht noch aus. Mindestens 24 Menschen wurden durch herabfallende Trümmer verletzt.
In Managua und anderen Städten ist die Stromversorgung und teilweise die Telekommunikationssysteme ausgefallen. Viele Menschen wurden sicherheitshalber evakuiert. Einige Menschen in Managua leben noch immer in den Ruinen der Häuser, die dem Erdbeben im Jahr 1972 zum Opfer fielen. Diese wurden an sichere Orte gebracht. In der Stadt Leon wurde zudem ein Krankenhaus aufgrund leichter Gebäudeschäden evakuiert.

Mindestens 6 Nachbeben größer als Magnitude 5 hat es bisher gegeben, sowie hunderte kleinere. Die Menschen sind entsprechend besorgt, dass noch weitere starke Beben folgen, zumal es auch einige Vorbeben gab.

Update 06.38 Uhr
Die Behörden bestätigten den Tod einer Person infolge des Erdbebens. Wahrscheinlich handelt es sich dabei um eine Frau, die einen Herzinfarkt erlitten hat. So geht es zumindest aus inoffiziellen Quellen hervor.

Update 09.54 Uhr:
Nach neuen Medienberichten sind mindestens 822 Häuser beim Erdbeben beschädigt worden. Wie viele davon komplett zerstört wurden, ist noch nicht klar. Die Beurteilung der Schäden ist zur Zeit noch im Gange. Mindestens 33 Menschen wurden verletzt.

Update 10.01 Uhr
Nach neuen Berichten wurden insgesamt 266 Menschen verletzt. Mindestens 3 von ihnen schwer. Die meisten Verletzten (127) stammen aus der Stadt Nagarote und werden in umliegenden Krankenhäusern behandelt. Dort wurden auch die meisten Häuser beschädigt. 17 stürzten ein, 341 erlitten Schäden an Wänden, bei 111 stürzten Dächer teilweise ein.

Update 17.11 Uhr
Mindestens 1500 Gebäude wurden beschädigt, viele davon schwer oder komplett zerstört. Besonders betroffen sind Nagarote und Managua mit 700, bzw. 550 Häusern. Dutzende Familien wurden evakuiert.

Weitere aktuelle Berichte zu Nicaragua:
Neue Schäden durch schweres Erdbeben südlich von Managua
1 Tote und mehrere Verletzte durch Nachbeben nahe Managua

Nicaragua

Beiträge der gleichen Kategorie

Schäden nach Erdbebenserie auf Bali Bali - Während Bewohner und Touristen im Osten von Bali eine Eruption des Vulkans Gunung Agung fürchten, leben Einwohner des Dorfes Tejakula an der No...
Erdbebenserie in Bengkulu Artikel ursprünglich vom 16. Oktober, 14:20 UhrIndonesien - Bei einer Erdbebenserie in der indonesischen Provinz Bengkulu sind am Montag (16.) dut...
Erdbebenschwarm auf Lembata Indonesien - Mehrere Erdbeben haben in den vergangenen Tagen die Bewohner der indonesischen Insel Lembata verängstigt und Ängste vor einem Vulkanausbr...
1500 Erdbeben in vier Tagen – Schwere Schäde... Indonesien - Mehr als 600 Erdbeben haben in den letzten 48 Stunden die indonesische Insel Halmahera im Norden des Landes erschüttert. Es handelt sich ...
The following two tabs change content below.

Jens Skapski

Jens ist 23, lebt in Bochum und studiert seit 2013 an der Ruhr-Universität Geowissenschaften. Nach dem Bachelor-Abschluss 2016 folgte das M.Sc. Studium der Geophysik.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)