Zwei moderate Erdbeben im Mürztal (nahe Kapfenberg) in der Steiermark – Zeugen melden leichte Schäden

Der aktuellste Beitrag befindet sich am Ende des Textes

Werbung

Zwei Erdbeben trafen innerhalb weniger Minuten den Osten von Österreich. Nach vorläufigen Angaben von ZAMG hatten die Erdbeben um 16.55 Uhr und 16.59 Uhr Magnitude 3.3 und 3.5. Geofon gibt das zweite Erdbeben sogar mit Magnitude 4.3 an. Die Epizentren lagen demnach im Bundesland Steiermark, nahe der Stadt Kapfenberg, 100 Kilometer südwestlich von Wien und 50 Kilometer nördlich von Graz. ZAMG gibt die Epizentren im Bundesland Burgenland an der Grenze zu Ungarn an. Welche Angaben korrekt ist, wird im laufe der nächsten Minuten klar. Erdbeben mit Magnitude 4.3 können am Epizentrum zu leichten Schäden führen.

Update 17.16 Uhr
ZAMG gibt nun das erste Erdbeben mit Magnitude 3.8 an. Das Epizentrum wird noch immer im Burgenland lokalisiert. Das zweite Erdbeben (M 3.5) wird mittlerweile auch in der Steiermark lokalisiert.

Werbung

Update 17.21 Uhr
ZAMG bestätigt, dass beide Erdbeben im Bundesland Steiermark stattfanden, genauer gesagt im Mürztal. Die Magnituden werden nun mit 3.4 und 4.2 angegeben.

Update 17.42 Uhr
Magnitude 4.0 wird nun von ZAMG für das zweite Erdbeben angegeben.

Update 18.59 Uhr
Mehrere Zeugen meldeten bei ZAMG dieses Erdbeben und berichteten von leichten Schäden (Risse im Mauerwerk). Diese Daten werden zur Zeit noch überprüft, aber realistisch sind diese bei der Magnitude auf jeden Fall. Auch im Raum Wien wurde dieses Erdbeben wahrgenommen.

wird fortgesetzt…

Haben Sie das Erdbeben gespürt? Schreiben Sie bitte einen Kommentar und teilen Sie ihre Erlebnisse.

Lage des Epizentrums (M 4.3 Geofon)
Lage des Epizentrums (M 4.3 Geofon)
The following two tabs change content below.
Jens ist 24 und studiert seit 2013 an der Ruhr-Uni Bochum Geowissenschaften. 2011 hat er mit einem privaten Erdbebenblog begonnen, aus dem sich später erdbebennews.de entwickelt hat. Er hat journalistische Erfahrungen und interessiert sich seit der Kindheit für Geologie, Meteorologie und Naturkatastophen.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)

Werbung

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei