Indien: Mikrobeben in Karnataka beschädigt ein Wohnhaus

Share Button

Immer wieder gibt es Meldungen, dass selbst kleine Erdbeben, die im Normalfall von Menschen nicht mal wahrgenommen werden, zu Gebäudeschäden führen. Auch am Osterwochenende gab es wieder einen solchen Fall, betroffen war der Indische Staat Karnataka im Südwesten des Landes. Das Erdbeben am frühen Sonntagmorgen Ortszeit hatte nach offiziellen Angaben Magnitude 1.4 bis 1.5. Betroffen davon war der Ort Keralalusandra, etwa 60 Kilometer südlich von Banglaore (Bengaluru). Die Wand eines Wohnhauses stürzte infolge des Bebens ein. Verletzt wurde niemand. Auch in den umliegenden Dörfern wurde das Erdbeben wahrgenommen.

Experten konnten bis zu diesem Zeitpunkt nicht feststellen, ob es sich um ein tektonisches Erdbeben handelte, durch menschliche Aktivitäten (Bergbau, Sprengungen, etc.)  oder durch eine Doline verursacht wurde. Der Süden von Karnataka gehört zu den wenigen Regionen Indiens, in der es seit Beginn der Aufzeichnungen praktisch keine seismische Aktivität gab.

Karnataka

Beiträge der gleichen Kategorie

Schäden nach Erdbebenserie auf Bali Bali - Während Bewohner und Touristen im Osten von Bali eine Eruption des Vulkans Gunung Agung fürchten, leben Einwohner des Dorfes Tejakula an der No...
Erdbebenserie in Bengkulu Artikel ursprünglich vom 16. Oktober, 14:20 UhrIndonesien - Bei einer Erdbebenserie in der indonesischen Provinz Bengkulu sind am Montag (16.) dut...
Erdbebenschwarm auf Lembata Indonesien - Mehrere Erdbeben haben in den vergangenen Tagen die Bewohner der indonesischen Insel Lembata verängstigt und Ängste vor einem Vulkanausbr...
1500 Erdbeben in vier Tagen – Schwere Schäde... Indonesien - Mehr als 600 Erdbeben haben in den letzten 48 Stunden die indonesische Insel Halmahera im Norden des Landes erschüttert. Es handelt sich ...
The following two tabs change content below.

Jens Skapski

Jens ist 23, lebt in Bochum und studiert seit 2013 an der Ruhr-Universität Geowissenschaften. Nach dem Bachelor-Abschluss 2016 folgte das M.Sc. Studium der Geophysik.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)