Nigeria: Angst und Schäden nach Erdbeben in Bayelsa

Share Button

Die Menschen in der nigerianischen Region Bayelsa wurden am späten Mittwoch Abend von einem leichten Erdbeben aufgeschreckt. Vor allem Orte rund um die Stadt Yenagoa waren betroffen. Nach Angaben staatlicher Medien flohen Menschen in Panik aus ihren Häusern, als die Erschütterungen einsetzten. Eine Inspektion ergab, dass mindestens 50 Häuser beschädigt wurden. Menschen wurden nicht verletzt.

Daten über das Erdbeben liegen nicht vor. Nigeria hat für gewöhnlich nur eine niedrige Erdbebenaktivität, besonders Bayelsa im Delta des Niger. Aufgrund des weichen Bodens dort werden selbst schwache Erdbeben als stark empfunden und können, wie im aktuellen Fall, Risse in Wänden verursachen.

Einwohner der betroffenen Orte sehen das Ereignis mit Besorgnis. Viele glauben, dass es ein Anzeichen eines stärkeren Beben sein könnte. Als Ursache für die seismische Aktivität wird die Ölförderung spekuliert. Belegte Informationen dazu gibt es nicht.

Yenagoa

Beiträge der gleichen Kategorie

Erdbebenserie in Bengkulu Indonesien - Bei einer Erdbebenserie in der indonesischen Provinz Bengkulu sind am Montag (16.) dutzende Gebäude beschädigt worden. Betroffen ist der ...
Erdbebenschwarm auf Lembata Indonesien - Mehrere Erdbeben haben in den vergangenen Tagen die Bewohner der indonesischen Insel Lembata verängstigt und Ängste vor einem Vulkanausbr...
1500 Erdbeben in vier Tagen – Schwere Schäde... Indonesien - Mehr als 600 Erdbeben haben in den letzten 48 Stunden die indonesische Insel Halmahera im Norden des Landes erschüttert. Es handelt sich ...
Hunderte Todesopfer: Schweres Erdbeben nahe Mexiko... Mexiko - Weite Teile des Landes wurden am Abend von einem schweres Erdbeben erschüttert. Das Epizentrum lag im Bundesstaat Puebla im Zentrum des Lande...
The following two tabs change content below.

Jens Skapski

Jens ist 23, lebt in Bochum und studiert seit 2013 an der Ruhr-Universität Geowissenschaften. Nach dem Bachelor-Abschluss 2016 folgte das M.Sc. Studium der Geophysik.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)