Russland: Erdbeben in Tschetschenien beschädigt mehrere Gebäude

Share Button

Bereits am Montag Vormittag um 10.02 Uhr MESZ erschütterte ein moderates Erdbeben die Russische Region Tschetschenien am Nordrand des Kaukasus. Nach Angaben lokaler Behörden erreichte es Magnitude 4.8. Das Epizentrum lag nahe der Großstadt Grosny. Diese erlitt nach offiziellen Angaben keine Schäden infolge des Bebens. Bewohner umliegender Dörfer berichten allerdings von größeren Rissen in Mauern und Fundamenten, die dich aufgetan haben. An vielen Häusern kam es zu Schäden am Verputz. Verletzt wurde niemand.
Nach dem Erdbeben gab es Gerüchte, wonach ein größeres Erdbeben drohe. Viele Menschen verbrachten daraufhin die Nacht im Freien. Behörden und Regierung dementierten diese Gerüchte, die viele Menschen in Panik versetzten.

Das zerstörerischste Erdbeben in jüngster Zeit traf Tschetschenien im Oktober 2008. Es erreichte Magnitude 5.8. 13 Menschen wurden dabei getötet, mehr als 100 verletzt. Der Sachschaden wurde auf 4,5 Milliarden Rubel beziffert.

Beiträge der gleichen Kategorie

Erdbebenserie in Bengkulu Indonesien - Bei einer Erdbebenserie in der indonesischen Provinz Bengkulu sind am Montag (16.) dutzende Gebäude beschädigt worden. Betroffen ist der ...
Erdbebenschwarm auf Lembata Indonesien - Mehrere Erdbeben haben in den vergangenen Tagen die Bewohner der indonesischen Insel Lembata verängstigt und Ängste vor einem Vulkanausbr...
1500 Erdbeben in vier Tagen – Schwere Schäde... Indonesien - Mehr als 600 Erdbeben haben in den letzten 48 Stunden die indonesische Insel Halmahera im Norden des Landes erschüttert. Es handelt sich ...
Hunderte Todesopfer: Schweres Erdbeben nahe Mexiko... Mexiko - Weite Teile des Landes wurden am Abend von einem schweres Erdbeben erschüttert. Das Epizentrum lag im Bundesstaat Puebla im Zentrum des Lande...
The following two tabs change content below.

Jens Skapski

Jens ist 23, lebt in Bochum und studiert seit 2013 an der Ruhr-Universität Geowissenschaften. Nach dem Bachelor-Abschluss 2016 folgte das M.Sc. Studium der Geophysik.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)