Starkes Erdbeben in Nordalgerien – Mindestens 6 Tote und 420 Verletzte im Großraum Algier

Share Button

Das aktuellste Update befindet sich am Ende des Berichtes
Um 06.11 Uhr MESZ traf ein sehr gefährliches Erdbeben den Norden von Algerien. Nach Angaben lokaler Behörden hatte das Beben Magntiude 5.5. USGS gibt Magnitude 5.6 an. Das Epizentrum des Bebens lag nur wenige Kilometer von der Algerischen Hauptstadt Algier entfernt. Dort kam es zu Szenen der Panik. Meldungen über Schäden gibt es noch nicht.
In Algerien führen selbst moderate Beben meinst zu leichten Schäden. Entsprechend ist zu erwarten, dass das aktuelle Erdbeben zu schweren Schäden geführt hat

Das Epizentrum lag östlich von Algier in ziemlich dicht besiedelten Vororten. Es gab mehrere spürbare Nachbeben, das stärkste mit M 4.6. Genaue Daten sind noch nicht bekannt, laut USGS lag das Epizentrum einige Kilometer vor der Küste.

Im Jahr 2003 wurde Algier von einem Erdbeben der Stärke 6.8 getroffen, dabei starben mehr als 2000 Menschen.

Update 07.49 Uhr
Neue Angaben der Algerischen Erdbebenbehörde CRAAG geben das Beben mit Magitude 5.6 an, das Epizentrum lag 19 Kilometer nördlich von Algier.

Update 08.25 Uhr
Nach ersten Angaben des Katastrophenschutzes wurden in Algier mindestens 12 Menschen beim Erdbeben verletzt. Ursache waren panische Reaktionen, u.a. sprangen drei dieser Personen aus Angst von Balkonen.
Meldungen über Schäden gibt es noch nicht.

Update 08.42 Uhr
Es kursieren Meldungen im Netz, wonach zwei Personen durch das Erdbeben einen Herzinfarkt erlitten haben und ums Leben gekommen sind.
Zeugen berichten zudem, dass sie an der Küste kurz nach dem Erdbeben einen Tsunami beobachtet haben.
Beides ist noch nicht offiziell bestätigt.

Update 09.00 Uhr
Zwei Todesopfer durch Herzattacken aus dem östlichen Teil von Algier sind bestätigt.

Update 09.47 Uhr
Weiterhin gibt es inoffizielle Meldungen von anderen Opferzahlen. Bis zu 3 Tote und 16 Verletzte, 5 davon bei einer Massenpanik in einem Hochhaus, werden gemeldet.
Bestätigt sind zum jetzigen Zeitpunkt auch erste Meldungen von Schäden. Viele Gebäude im Raum Algier-Boumerdes sollen Risse erlitten haben.

Update 10.12 Uhr
21 Verletzte werden nun gemeldet. 12 aus Algier, 8 aus Boumerdes und einer aus Blida.

Update 12.11 Uhr
Zwei Personen aus Algier, die beim Beben in Panik aus einem Fenster im dritten Stock eines Gebäudes sprangen, erlagen später im Krankenhaus ihren Verletzungen. Damit steigt die Zahl der Todesopfer auf 4.

20 Verletzte werden zudem gemeldet, davon 11 in Algier.

Inoffizielle Quellen sprechen bereits von 5 Toten und 72 Verletzten.

Update 12.43 Uhr
Nach Angaben der Universitätsklinik in Algier wurden allein dort mindestens 51 Personen mit Verletzungen behandelt.

Update 12.54 Uhr
Im Algerischen Fernsehen werden 5 Tote und 72 Verletzte genannt.

Update 14.01 Uhr
Die Zahl der Opfer wurde weiter nach oben korrigiert. 6 Tote werden von Medien gemeldet, alle durch Auswirkungen von Panik, bzw. Herzinfarkten. 420 Menschen wurden in allen betroffenen Regionen verletzt, 21 von ihnen schwer.

Neue Details zu den Erdbebenschäden wurden ebenfalls bekannt. So soll kein Gebäude komplett zerstört worden sein. Bei viele stürzten jedoch Teile von Wänden und Decken ein, es bildeten sich Risse, Balkone und Schornsteine stürzten herab. Ob und wie viele Menschen dabei verletzt wurden, ist nicht bekannt.

wird fortgesetzt…

Algier

 

 

Beiträge der gleichen Kategorie

Erdbebenserie in Bengkulu Indonesien - Bei einer Erdbebenserie in der indonesischen Provinz Bengkulu sind am Montag (16.) dutzende Gebäude beschädigt worden. Betroffen ist der ...
Erdbebenschwarm auf Lembata Indonesien - Mehrere Erdbeben haben in den vergangenen Tagen die Bewohner der indonesischen Insel Lembata verängstigt und Ängste vor einem Vulkanausbr...
1500 Erdbeben in vier Tagen – Schwere Schäde... Indonesien - Mehr als 600 Erdbeben haben in den letzten 48 Stunden die indonesische Insel Halmahera im Norden des Landes erschüttert. Es handelt sich ...
Hunderte Todesopfer: Schweres Erdbeben nahe Mexiko... Mexiko - Weite Teile des Landes wurden am Abend von einem schweres Erdbeben erschüttert. Das Epizentrum lag im Bundesstaat Puebla im Zentrum des Lande...
The following two tabs change content below.

Jens Skapski

Jens ist 23, lebt in Bochum und studiert seit 2013 an der Ruhr-Universität Geowissenschaften. Nach dem Bachelor-Abschluss 2016 folgte das M.Sc. Studium der Geophysik.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)