China: Erdbebenschwarm in der Provinz Zhejiang lässt Gebäude einstürzen

Natürliche Erdbeben, wie sie in den chinesischen Provinzen Yunnan, Sichuan oder Xinjiang sehr häufig sind, gehören in manch anderen Provinzen zu den Ausnahmen. Zumindest sind sie deutlich schwächer und seltener. Größere Erdbeben oder Schadenbeben treten meist nur als Folge des Bergbaus auf. Auch in der Provinz Zhejiang im Südosten von China sind Erdbeben selten. Ursprung des aktuellen Erdbebenschwarmes, der die Provinz erschüttert, ist der Shanxi-Stausee. Dort kam es bereits im Jahr 2006 zu hunderten Erdbeben, bei denen 99.000 Gebäude beschädigt wurden.

Werbung

Nachdem es in den letzten Tagen mehrere Erdbeben um Magnitude 3 gegeben hatte, eines mit M 3.3 am Sonntag verursachte leichte Schäden, traf heute morgen ein deutlich stärkeres das Nordufer des Sees. M 4.0 wird von der chinesischen Erdbebenbehörde angegeben. Die Tiefe lag bei etwa 5 Kilometern. Kurz darauf folgte ein weiteres Erdbeben mit M 3.0.
Als Folge des Erdbebens wurden mehrere Häuser in der Nähe des Epizentrums 400 km südlich von Shanghai zerstört. Andere bildeten Risse, so dass Menschen diese verlassen mussten. Meldungen über Verletzte gibt es zur Zeit noch nicht.

Einschließlich Mikrobeben hat es in den letzten 12 Tagen rund um den Stausee mehr als 400 Erdbeben gegeben, nur wenige davon waren spürbar. Bewohner fürchten nun, dass ein größeres Erdbeben drohen könnte. Experten rechnen  nicht mit einem starken Erdbeben. Doch es muss nicht Magnitude 6 sein, um schwere Schäden anzurichten. Das stärkste Erdbeben im Jahr 2006 hatte M 4.6.Stausee

Werbung
The following two tabs change content below.
Jens ist 24 und studiert seit 2013 an der Ruhr-Uni Bochum Geowissenschaften. 2011 hat er mit einem privaten Erdbebenblog begonnen, aus dem sich später erdbebennews.de entwickelt hat. Er hat journalistische Erfahrungen und interessiert sich seit der Kindheit für Geologie, Meteorologie und Naturkatastophen.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)

Werbung

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei