China: Erdbeben in Sichuan beschädigt über 1000 Gebäude

Share Button

Bei einem Erdbeben im Südosten der chinesischen Provinz Sichuan wurden am Freitagabend MEZ mehr als 1000 Gebäude beschädigt. Das Beben erreichte nach Angaben des chinesischen Erdbebendienstes Magnitude 4.5. Das Epizentrum lag 260 Kilometer südlich der Provinzhauptstadt Chengdu, nahe der Grenze zu Yunnan. Etwa 1055 Gebäude wurden durch das Erdbeben beschädigt. Viele von ihnen schwer. Teilweise stürzten ganze Fassaden ein. Zudem gab es in vielen betroffenen Städten Stromausfälle, da Leitungen zerstört wurden. 3700 Menschen waren betroffen und mussten ihre Häuser verlassen. Vom Katastrophenschutz wurden Zelte und andere Hilfsgüter in die Region gebracht, um Betroffene versorgen zu können.
Das gesamte Ausmaß der Schäden wird weiterhin untersucht. Offenbar gab es keine Verletzten.

Erst vor drei Wochen wurden bei einem anderen Erdbeben in Sichuan (M5.0) mehr als 30.000 Häuser beschädigt.

Sichuan

Beiträge der gleichen Kategorie

Schäden nach Erdbebenserie auf Bali Bali - Während Bewohner und Touristen im Osten von Bali eine Eruption des Vulkans Gunung Agung fürchten, leben Einwohner des Dorfes Tejakula an der No...
Erdbebenserie in Bengkulu Artikel ursprünglich vom 16. Oktober, 14:20 UhrIndonesien - Bei einer Erdbebenserie in der indonesischen Provinz Bengkulu sind am Montag (16.) dut...
Erdbebenschwarm auf Lembata Indonesien - Mehrere Erdbeben haben in den vergangenen Tagen die Bewohner der indonesischen Insel Lembata verängstigt und Ängste vor einem Vulkanausbr...
Starkes Erdbeben im Norden von Sichuan China - Im Grenzbereich der Regionen Sichuan und Gansu hat sich am Samstag ein starkes Erdbeben ereignet. Nach Angaben des United States Geological Su...
The following two tabs change content below.

Jens Skapski

Jens ist 23, lebt in Bochum und studiert seit 2013 an der Ruhr-Universität Geowissenschaften. Nach dem Bachelor-Abschluss 2016 folgte das M.Sc. Studium der Geophysik.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)