Spanien: Moderates Erdbeben erschüttert Kastilien-La Mancha – Spürbar in Madrid, Valencia und Sevilla

Share Button

Das aktuellste Update befindet sich am Ende des Textes

Ein ungewöhnlich starkes Erdbeben traf am Montagnachmittag um 17.16 Uhr MEZ die Spanische Region Kastilien-La Mancha südöstlich der Hauptstadt Madrid, wo die Erschütterungen mit geringer Intensität wahrgenommen wurden. Es erreichte Magnitude 4.6 nach ersten Angaben von Geofon. Der Spanische Erdbebendienst gibt Magnitude 5.2 an. Laut portugiesischem Erdbebendienst IPMA hatte das Erdbeben Magnitude 5.3. Das Epizentrum lag 170 km von Madrid entfernt, nahe der kleinen Stadt Albacete. Zegen aus dem gesamten Süden von Spanien, einschließlich den Regionen Sevilla, Murcia und Valencia, melden Erschütterungen infolge des Erdbebens.

Das Hypozentrum des Erdbebens lag relativ flach, deshalb ist mit Schäden rund um das Epizentrum zu rechnen. In der Region Kastilien kommt es relativ selten zu Erdbeben. Deutlich häufiger sind diese im Süden und Nordosten von Spanien.

Mit Magnitude 5.2 ist dieses Beben das stärkste in Spanien seit 5 Jahren. Damals: M6.3 im Süden, allerdings in über 600 km Tiefe, so dass es zu keinen Schäden kam.

Update 17.47 Uhr
Aus Vorsicht wurden nach dem Erdbeben einige öffentliche Gebäude in Madrid evakuiert. Meldungen über Schäden gibt es noch nicht.

Update 17.56 Uhr
Via Twitter berichten einige Nutzer aus verschiedenen Teilen Spaniens, dass das Erdbeben kleinere Risse in den Wänden ihrer Häuser verursacht hat. Bestätigt wurden Meldungen über Schäden bisher nicht. Bei Magnitude 5.4, wie der spanische Erdbebendienst angibt, sind Schäden jedoch sehr wahrscheinlich.

Update 18.27 Uhr
Medien berichten, dass es im Ort Ossa de Montiel, nur wenige Kilometer vom Epizentrum entfernt, einige leichte Schäden gab. In mehreren Häusern bildeten sich Risse, ebenso in einer Straße. Aus einigen Mauern lösten sich Ziegel. Bewohner berichten herabgestürzten Gegenständen und Lampen. In einem Hotel seien diverse Spiegel zerstört worden. Verletzt wurde offenbar niemand.

Update 18.39 Uhr
Auch in der Stadt Almagro (80 km westlich vom Epizentrum in der Region Ciudad Real) verursachte das Erdbeben einige Schäden. In mehreren Gebäuden bildeten sich Risse.

Update 18.44 Uhr
Die Nachrichtenseite abc.es berichtet unter Berufung auf den Katastrophenschutz, dass auch in Madrid einige, nicht strukturelle Schäden an Gebäuden entstanden sind.

Update 20.02 Uhr
Die Feuerwehr der Stadt Henares, 20 km von Madrid entfernt, berichtet von vier beschädigten Gebäuden. Bei einem stürzten Teile des Gesims herab.
Insgesamt gab es an vielen Orten leichte Gebäudeschäden, größere wurden bisher nicht festgestellt. Viele Gebäude, unter anderem auch ein Krankenhaus, wurden zeitweise evakuiert.
Aus Madrid gibt es zur Zeit Meldungen von sieben beschädigten Gebäuden. Verletzt wurde dort niemand. Zwei Schüler einer Sprachschule waren wegen des Erdbebens für 30 Minuten in einem Fahrstuhl eingeschlossen.

Update 20.19 Uhr
Nachbeben, wie sie bei einem Erdbeben dieser Stärke für gewöhnlich zu erwarten wären, bleiben bisher aus. Nur drei, alle Magnitude 2.5, wurden bisher registriert. Mit spürbaren Nachbeben muss noch mehrere Tage gerechnet werden. Madrid und andere Städte, die weiter vom Epizentrum entfernt liegen, werden davon nicht betroffen sein.

Update 21.59 Uhr
Wie eigentlich bei jedem seltenen Erdbeben in jüngster Zeit kursieren auch nun Gerüche, dass das Erdbeben mit der Erdgasfördermethode „Fracking“ zusammenhängt. Grund für die Annahme ist ein Antrag zum Fracking, der vor einigen Jahren für diese Region gestellt wurde.
Dass ein Zusammenhang besteht, kann jedoch ausgeschlossen werden. Das Hypozentrum lag in etwa 10 bis 15 km Tiefe, deutlich unterhalb des Bereichs, in dem induzierte Erdbeben auftreten. Zudem bedeutet „selten“ nicht, dass ein solches Erdbeben nie auftritt. Im Süden von Kastilien gibt es mehrere kleine Verwerfungen, die schon in der Vergangenheit zu Erdbeben geführt haben.

wird fortgesetzt


Haben Sie dieses Erdbeben gespürt?

Zeugenmeldungen

Roquetas de Mar (Provinz Almeria)
23.2.2015 ca.17:30 Uhr
Leichtes Vibrieren auf dem Sofa aber nur ganz kurz

Madrid (Provinz Madrid)
Madrid, Hotel in Gran via, 23.02.2014, ca. 17:20
Vielen Dank für die rasche Information. Saß gerade im Hotelzimmer eines alten Hotels in Straße Gran Via im 7. Stock, als zunächst leichtes Schwindelgefühl mich aufmerksam werden lies. Sah dann, dass Balkontüre sich (im cm Bereich) leicht hin und her bewegte, sowie alle Kleidungsstücke im Schrank sich im Gleichtakt bewegten, ebenso wie die schwere Schranktüre samt Spiegel.
Habe zwar noch nie Erdbeben erlebt, dies Ereignis (war sehr deutlich zu spüren, dauerte gefühlte 5-10 sek.) jedoch sofort damit verbunden und daher Hotel sehr rasch verlassen. Bin kurze zeit später auf eure Seite gestoßen. Tolle, rasche Info. Gab mir Gewissheit. Danke.
Von Schäden ist mir nichts bekannt.

Talavera de la Reina (Provinz Toledo)
Leichtes vibrieren von Fenstern und Möbeleinrichtungen während ein paar Sekunden gespürt

Spanien

Beiträge der gleichen Kategorie

Schäden nach Erdbebenserie auf Bali Bali - Während Bewohner und Touristen im Osten von Bali eine Eruption des Vulkans Gunung Agung fürchten, leben Einwohner des Dorfes Tejakula an der No...
Erdbebenserie in Bengkulu Indonesien - Bei einer Erdbebenserie in der indonesischen Provinz Bengkulu sind am Montag (16.) dutzende Gebäude beschädigt worden. Betroffen ist der ...
Neuer Erdbebenschwarm auf La Palma Spanien - Eine Woche nach Beginn der Erdbebenaktivität auf der Kanareninsel La Palma hat ein zweiter Erdbebenschwarm eingesetzt. Zuvor wurden zwei Tag...
Erdbebenschwarm auf Lembata Indonesien - Mehrere Erdbeben haben in den vergangenen Tagen die Bewohner der indonesischen Insel Lembata verängstigt und Ängste vor einem Vulkanausbr...
The following two tabs change content below.

Jens Skapski

Jens ist 23, lebt in Bochum und studiert seit 2013 an der Ruhr-Universität Geowissenschaften. Nach dem Bachelor-Abschluss 2016 folgte das M.Sc. Studium der Geophysik.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)

Kommentare sind geschlossen.