Iran: Mindestens 64 Verletzte durch Erdbeben bei Kaschmar

Share Button

Um 23.28 Uhr am späten Dienstagabend (MESZ) trat ein moderates Erdbeben die Iranische Stadt Kaschmar in der nordöstlichen Region Razavi-Chorasan. Laut Iranischer Seismologiebehörde erreichte es Magnitude 5.2. Das Epizentrum des Bebens lag im Höhenzug 10 km nördlich des Stadtzentrums. In der gesamten Stadt und in umliegenden Dörfern war das Erdbeben stark spürbar. Viele der Bewohner gerieten in Panik und flüchteten aus ihren Häusern. Mindestens 35 Personen wurden bis zum Morgen aufgrund von bei der Flucht erlittenen Verletzungen behandelt. 9 von ihnen mussten wegen Knochenbrüchen ins Krankenhaus eingeliefert werden.
Meldungen über größere Schäden in Kaschmar oder umliegenden Dörfern gibt es zur Zeit noch nicht. Die Untersuchungen des Katastrophenschutzes laufen noch.

Update 09.23 Uhr
Bisher wurden 64 Personen aufgrund gesundheitlicher Probleme wegen des Erdbebens behandelt. Erste Schätzungen ergeben, dass 200 Gebäude im unterschiedlichen Maße beschädigt wurden.

Beiträge der gleichen Kategorie

Schäden nach Erdbebenserie auf Bali Bali - Während Bewohner und Touristen im Osten von Bali eine Eruption des Vulkans Gunung Agung fürchten, leben Einwohner des Dorfes Tejakula an der No...
Erdbebenserie in Bengkulu Indonesien - Bei einer Erdbebenserie in der indonesischen Provinz Bengkulu sind am Montag (16.) dutzende Gebäude beschädigt worden. Betroffen ist der ...
Erdbebenschwarm auf Lembata Indonesien - Mehrere Erdbeben haben in den vergangenen Tagen die Bewohner der indonesischen Insel Lembata verängstigt und Ängste vor einem Vulkanausbr...
1500 Erdbeben in vier Tagen – Schwere Schäde... Indonesien - Mehr als 600 Erdbeben haben in den letzten 48 Stunden die indonesische Insel Halmahera im Norden des Landes erschüttert. Es handelt sich ...
The following two tabs change content below.

Jens Skapski

Jens ist 23, lebt in Bochum und studiert seit 2013 an der Ruhr-Universität Geowissenschaften. Nach dem Bachelor-Abschluss 2016 folgte das M.Sc. Studium der Geophysik.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)