Bergwerk in Potosí nach Erdbeben evakuiert

Share Button

Bolivien – In der Region Potosí im Süden von Bolivien ist es nach einem moderaten Erdbeben zu einem zwischenfall in einem Bergwerk nahe des Epizentrums gekommen. Nach Angaben des bolivianischen Erdbebendienstes erreichte das Beben am Freitagmorgen (16. Oktober) Stärke 5.0. Das Hypozentrum lag in etwa 230 Kilometern Tiefe. Erschütterungen waren aufgrund der Tiefe stark abgeschwächt. Dennoch verursachten sie den Zusammenbruch einer Strecke eines Erzbergwerks in etwa 800 Metern Teufe. Zur Zeit des Vorfalls fanden dort keine Arbeiten statt, sodass niemand verletzt oder eingeschlossen wurde. Der Betreiber der Mine hat infolgedessen eine temporäre Schließung des Bergwerks angeordnet, um es auf mögliche weitere Schäden zu untersuchen.

In umliegenden Orten hat es infolge des Erdbebens keine Zwischenfälle gegeben.

Bolivien

Beiträge der gleichen Kategorie

Schweres Erdbeben im Süden von Bolivien Bolivien - Der Süden des Südamerikanischen Landes wurde am Dienstagmittag von einem schweren Erdbeben erschüttert. Nach ersten Angaben des United Stat...
Zwei schwere Erdbeben im Osten von Peru Peru - Mehrere südamerikanische Länder spürten am Dienstagnachmittag (Ortszeit) die Auswirkungen zweier schwerer Erdbeben, die sich in der Grenzregion...
Schweres Erdbeben im Norden von Chile Ein Erdbeben mit hoher Magnitude und noch höherer Intensität erschütterte am Montagmorgen weite Teile von Nordchile und angrenzenden Ländern. Das Epiz...
Schweres Erdbeben im Norden von Argentinien In der Grenzregion von Argentinien, Bolivien und Chile trat am Mittwochabend um 19.57 Uhr MEZ ein schweres Erdbeben auf. Das Epizentrum lag in der arg...
The following two tabs change content below.

Jens Skapski

Jens ist 23, lebt in Bochum und studiert seit 2013 an der Ruhr-Universität Geowissenschaften. Nach dem Bachelor-Abschluss 2016 folgte das M.Sc. Studium der Geophysik.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)