Rumänien: Erdbeben nahe Hermannstadt

Rumänien – Mehrere Regionen des Landes wurden am Dienstagabend (29.) von einem moderaten Erdbeben erschüttert. Nach vorläufigen Angaben des rumänischen Erdbebendienstes erreichte es Magnitude 4.2. Das Epizentrum lag demnach in der Region Valcea, etwa 40 Kilometer südlich von Hermannstadt (Sibiu). Dort und in anderen Städten der Umgebung war das Beben deutlich spürbar. Das Hypozentrum lag sehr flach in nur wenigen Kilometern Tiefe. Da die Epizentralregion im Hochgebirge sehr dünn besiedelt ist, muss nicht mit größeren Schäden gerechnet werden.

In Bukarest waren die Erschütterungen nicht spürbar.

[sc name=“Gespürt“]

Erdbeben in Rumänien treten in der Regel in der Region Vrancea auf. Mehrfach in den vergangenen Jahrzehnten hat es dort schwere Erdbeben gegeben, die auch in Bukarest zu Verwüstungen führten. Der Herd dieser Beben liegt meist an einer alten Subduktionszone in 100 Kilometern Tiefe, sodass moderate Beben dort nicht zu Schäden führen.

Das aktuelle Erdbeben ist nicht auf die Vrancea-Region zurückzuführen. Der Ursprung liegt in der sogenannten Făgăraș-Câmpulung Erdbebenzone. In Rumänien gibt es insgesamt neun seismische Zonen, in denen es in der Vergangenheit schwere Erdbeben gegeben hat.

Zeugenmeldungen
Valdea Nord

29.12.2015 – Uhrzeit 20:57 – leichte bis mittlere Erschütterungen – 2 kleinere Beschädigungen an den Wänden (Risse ca. 5cm lang)

Pausest-Maglasi
Ca 21 Uhr
29.12.15
hat mein Fernseher komisch geknarzt und die Kronleuchter haben geschaukelt . Außerdem laute zugähnliche Geräusche

Fagaras
Uhrzeit unbekannt aber spuerbares Beben. kein Schaden

Sibiu
Zwei ca. 1-sekündige Erdstöße innerhalb weniger Sekunden zwischen 20:30 und 21:00 Uhr Ortszeit. Deutlich spürbar, wackelnde Möbel. Keinerlei Beschädigungen. Keine ausgelösten Autoalarmanlagen wahrnehmbar.

Sibiu
29.12.2015 zwischen 20:45-21:00 Uhr kurzes starkes Beben.
Haus, Bodenplatte wackelte,
Keine merkbaren Schäden.

[sc name=“Save“]

Sibiu

The following two tabs change content below.
Jens ist 23, lebt in Bochum und studiert seit 2013 an der Ruhr-Universität Geowissenschaften. Nach dem Bachelor-Abschluss 2016 folgte das M.Sc. Studium der Geophysik.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)