Erdbeben nahe Reykjavik

Share Button

Island – Ein kleiner Erdbebenschwarm hat am Mittwochabend und in der Nacht zu Donnerstag die Region um die isländische Hauptstadt Reykjavik erschüttert. Das stärkste Beben ereignete sich um 19.50 Uhr Ortszeit und erreichte nach Angaben der Isländischen Meteorologiebehörde Magnitude 3.9. Das Epizentrum lag auf der Reykjanes-Halbinsel, etwa 25 Kilometer südlich vom Stadtzentrum von Reykjavik. Vor allem im südlichen Vorort Hafnarfjordur waren die Erschütterungen deutlich spürbar. Schäden wurden bisher nicht gemeldet. Insgesamt 70 Erdbeben folgten in den Stunden danach, einige waren stärker als Magnitude 2.5.

[sc name=“Gespürt“]

Erdbebenschwärme sind in Island häufige Phänomene. Vor allem auf der Reykjanes-Halbinsel treten diese häufig auf und können teils größere Erdbeben hervorbringen, die aber nur selten Schäden verursachen. Vulkanische Aktivität geht meistens nicht einher.
Am heutigen Epizentrum liegen die aktiven Vulkangebiete Krisuvik und Brennisteinsfjöll. Im Jahr 1968 kam es dort zu einem Erdbeben der Stärke 6.

[sc name=“Save“]

Island

Beiträge der gleichen Kategorie

Erdbebenschwarm im Südwesten Islands Island - Der Südwesten des Inselstaates wird seit einigen Stunden von einem Erdbebenschwarm erschüttert. Die Aktivität begann gegen 5 Uhr Ortszeit. In...
Erdbeben im Süden von Island Island - Der südliche Teil der Insel wurde am Samstagmittag von einem moderaten Erdbeben getroffen. Rund 80 Kilometer östlich der Hauptstadt Reykjavik...
Island: Zwei Erdbeben am Bardarbunga Island - Unter dem Gletschervulkan Bardarbunga im Süden von Island wurden am Montagnachmittag zwei moderate Erdbeben registriert. Wie die Isländische ...
Neue Erdbeben an der Katla Island - Seit rund einer Woche wird am isländischen Vulkan Katla im Süden der Insel eine erhöhte Erdbebenaktivität verzeichnet. Bisher traten die Erdb...
The following two tabs change content below.

Jens Skapski

Jens ist 23, lebt in Bochum und studiert seit 2013 an der Ruhr-Universität Geowissenschaften. Nach dem Bachelor-Abschluss 2016 folgte das M.Sc. Studium der Geophysik.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)