Erdbeben am Vulkan Bardarbunga

Share Button

Island – Der Gletschervulkan Bardarbunga im Süden von Island hat in den letzten Tagen erhöhte seismische Aktivität gezeigt. Nachdem zum Ende der vergangenen Woche innerhalb der Caldera, die unterhalb des Gletschers Vatnajökull liegt, eine erhöhte Zahl an Mikrobeben verzeichnet wurde, traten zuletzt mehrere teils größere Erdbeben auf. Das bisher stärkste in der Nacht zu Freitag (8.) erreichte nach Angaben der Isländischen Meteorologiebehörde Magnitude 4.2. Ein schwächeres mit Magnitude 3.5 folgte kurz darauf. Da die Region um den Bardarbunga unbesiedelt ist, waren die Erdbeben nicht spürbar. Sie könnten jedoch auf eine erneute Zunahme der vulkanischen Aktivität hindeuten. Der Herd der Beben lag in 3 bis 4 Kilometern Tiefe.

Im Sommer 2014 folgte auf eine seismischen Krise im Bereich der Caldera eine lang anhaltende Eruption entlang einer neuen Spalte nördlich vom Vatnajökull. Dabei wurden große Lavamengen gefördert. Die Eruption dauerte mehrere Wochen an und noch danach kam es an der Caldera durch die sich leerende Magmakammer zu teils starken Erdbeben.

Island

Beiträge der gleichen Kategorie

Erdbebenschwarm im Südwesten Islands Island - Der Südwesten des Inselstaates wird seit einigen Stunden von einem Erdbebenschwarm erschüttert. Die Aktivität begann gegen 5 Uhr Ortszeit. In...
Erdbeben im Süden von Island Island - Der südliche Teil der Insel wurde am Samstagmittag von einem moderaten Erdbeben getroffen. Rund 80 Kilometer östlich der Hauptstadt Reykjavik...
Island: Zwei Erdbeben am Bardarbunga Island - Unter dem Gletschervulkan Bardarbunga im Süden von Island wurden am Montagnachmittag zwei moderate Erdbeben registriert. Wie die Isländische ...
Neue Erdbeben an der Katla Island - Seit rund einer Woche wird am isländischen Vulkan Katla im Süden der Insel eine erhöhte Erdbebenaktivität verzeichnet. Bisher traten die Erdb...
The following two tabs change content below.

Jens Skapski

Jens ist 23, lebt in Bochum und studiert seit 2013 an der Ruhr-Universität Geowissenschaften. Nach dem Bachelor-Abschluss 2016 folgte das M.Sc. Studium der Geophysik.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)