Erdbeben im Süden von Tirol

Share Button

Österreich – Die Serie kleiner Erdbeben an der Grenze von Österreich, Schweiz und Italien hat sich fortgesetzt. Am Samstagabend gegen 18.47 Uhr ereignete sich nahe des Ortes Nauders im Süden von Tirol das bisher stärkste Erdbeben. Nach Angaben des schweizerischen Erdbebendienstes (SED) erreichte es Magnitude 2.6. Die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) gibt Magnitude 2.7 an. Das Epizentrum lag demnach 70 Kilometer südwestlich von Innsbruck und 30 Kilometer westlich von Sölden. Ein Erdbeben dieser Stärke ist in der Regel nahe des Epizentrums deutlich spürbar. Mit Schäden muss nicht gerechnet werden

Die Erdbeben der vergangenen Tage erreichten nach Angaben der ZAMG maximal 2.0, das stärkste am 26. März. Seit dem wurden sechs kleinere Erdbeben verzeichnet.
Im vergangenen Winter hat es in verschiedenen Regionen von Tirol leichte bis moderate Erdbeben gegeben, die zum Teil deutlich spürbar waren. Auch in den Bundesländern Vorarlberg und Steiermark war die Erdbebenaktivität hoch.

[sc name=“Gespürt“]

Toril

Beiträge der gleichen Kategorie

Erdbebenschwarm in Niederösterreich Originaltext vom 16. Oktober, 17:01 UhrÖsterreich - Mehrere dutzend Erdbeben haben innerhalb von rund 24 Stunden das Bundesland Niederösterreich g...
Moderates Erdbeben erschüttert Venetien Italien - In den italienischen Alpen hat sich am Mittwochmittag ein moderates Erdbeben ereignet. Betroffen war die Region Venetien im Nordosten des La...
Zwei Erdbeben bei Wiener Neustadt Österreich - Zwei leichte Erdbeben haben in der Nacht zu Sonntag Bewohner von Niederösterreich erschreckt. Nach Angaben der Zentralanstalt für Meteoro...
Leichtes Erdbeben bei Kufstein Österreich / Kiefersfelden - Nahe der Grenze zu Deutschland hat sich am Vormittag ein leichtes Erdbeben ereignet. Das Epizentrum lag nach Angaben der ...
The following two tabs change content below.

Jens Skapski

Jens ist 23, lebt in Bochum und studiert seit 2013 an der Ruhr-Universität Geowissenschaften. Nach dem Bachelor-Abschluss 2016 folgte das M.Sc. Studium der Geophysik.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)