Erdbeben im Südwesten von Bulgarien

Bulgarien – Die Erdbebenaktivität auf der Balkan-Halbinsel hält an. Nachdem gestern mehrere Erdbeben Mazedonien und Griechenland erschüttert haben, folgte am Sonntag ein moderates Erdbeben im Südwesten von Bulgarien. Nach ersten Angaben erreichte es Magnitude 4.5. Das Epizentrum lag nahe der Stadt Sandanski in der Region Blagoewgrad nahe der Grenzen zu Mazedonien und Griechenland. Die Erschütterungen waren auch in der etwa 100 Kilometer entfernten Hauptstadt Sofia, sowie in Plovdiv spürbar. Zeugenmeldungen gibt es ebenfalls aus verschiedenen Teilen von Mazedonien und der griechischen Hafenstadt Thessaloniki.
Da der Erdbebenherd sehr oberflächennah lag (ca. 10 km Tiefe), war die Erdbebenintensität so hoch, dass rund um das Epizentrum Schäden möglich sind. Dieses Gebiet ist zudem relativ dicht besiedelt und die Bauweise relativ schlecht.

Werbung

[sc name="Gespürt" ]
Zeugenmeldungen
Sofia
Gegen 12Uhr habe ich ein leichtes Ruckeln/Schütteln gespürt, so als ob eine Waschmaschine stark am schleudern ist. Meine Mutter im selben Raum, wollte mir fast nicht glauben. Jetzt wo es auch örtliche Medien gemeldet haben, bin ich mir sicher das es das Erdbeben war.

Vor genau vier Jahren, am 22. Mai 2012, traf das stärkste Beben seit Jahrzehnten die Stadt Pernik nahe Sofia. Es erreichte Magnitude 5.6, verursachte schwere Schäden und forderte ein Todesopfer.

Werbung

[sc [sc name="Save" ]

[sc name[sc name="Maps" lat="41.61" long="23.31" ]v id="ts-fab-below" class="ts-fab-wrapper">The following two tabs change content below.

Jens ist 24 und studiert seit 2013 an der Ruhr-Uni Bochum Geowissenschaften. 2011 hat er mit einem privaten Erdbebenblog begonnen, aus dem sich später erdbebennews.de entwickelt hat. Er hat journalistische Erfahrungen und interessiert sich seit der Kindheit für Geologie, Meteorologie und Naturkatastophen.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)

Werbung