Schäden durch Erdbeben in Bingöl

Share Button

Türkei – Im Zentrum der Provinz Bingöl im Osten der Türkei kam es am Freitagabend zu einem moderaten Erdbeben. Nach Angaben der Universität Kandili ereignete es sich um 20.57 Uhr MESZ und erreichte Magnitude 4.4. Der Erdbebenherd lag in 5 Kilometern Tiefe, etwa 25 Kilometer der Provinzhauptstadt Bingöl. Die Erschütterungen waren in der gesamten Provinz deutlich spürbar. Viele Menschen verließen ihre Häuser in Panik und verbrachten die Nacht im Freien. Es folgten bisher nur drei spürbare Nachbeben.
Der Katastrophenschutz von Bingöl berichtet, dass es durch das Erdbeben zu leichten Schäden kam. Im Ort Ilicalar südwestlich vom Epizentrum wurden einige Wohnhäuser geringfügig beschädigt. Zudem bildeten sich lange Risse in den Säulen einer Moschee. Personen, die sich zur Zeit des Bebens in der Moschee aufhielten, blieben unverletzt.
Meldungen über menschliche Opfer gibt es zur Zeit nicht.

Die Provinz Bingöl liegt am Ostanatolischen Störungssystem, das sich von der Provinz Adana am Mittelmeer bis nach Erzincan zieht, wo es auf die Nordanatolische Störung trifft. In den letzten 15 Jahren kam es entlang der Ostanatolischen Störungen zu einigen starken Erdbeben. Im Jahr 2003 traf es Bingöl. Durch das Beben der Stärke 6.4 wurden in der Provinz mindestens 177 Menschen getötet.

[sc name=“Save“ ]

[sc name=“Maps“ lat=“39.02 “ long=“40.71″ ]

Beiträge der gleichen Kategorie

Schäden nach Erdbebenserie auf Bali Bali - Während Bewohner und Touristen im Osten von Bali eine Eruption des Vulkans Gunung Agung fürchten, leben Einwohner des Dorfes Tejakula an der No...
Erdbebenserie in Bengkulu Artikel ursprünglich vom 16. Oktober, 14:20 UhrIndonesien - Bei einer Erdbebenserie in der indonesischen Provinz Bengkulu sind am Montag (16.) dut...
Erdbebenschwarm auf Lembata Indonesien - Mehrere Erdbeben haben in den vergangenen Tagen die Bewohner der indonesischen Insel Lembata verängstigt und Ängste vor einem Vulkanausbr...
Moderates Erdbeben auf Kos Griechenland - Auch mehrere Monate nach dem schweren Erdbeben kommt es auf der griechischen Insel Kos noch immer zu größeren Nachbeben. Das stärkste s...
The following two tabs change content below.

Jens Skapski

Jens ist 23, lebt in Bochum und studiert seit 2013 an der Ruhr-Universität Geowissenschaften. Nach dem Bachelor-Abschluss 2016 folgte das M.Sc. Studium der Geophysik.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)