Starkes Erdbeben in Queensland

Australien – Vor der Küste des australischen Bundesstaates Queensland im Nordosten des Landes hat sich am Donnerstag (18.) ein starkes Erdbeben ereignet. Das Epizentrum lag im Korallenmeer, knapp 60 Kilometer von der Stadt Bowen entfernt. Wie der Erdbebendienst von Geoscience Australia mitteilte, erreichte das Erdbeben Magnitude 5.8. Ein Nachbeben der Stärke 4 folgte. Die Erschütterungen waren weit entlang der Küste von Queensland spürbar. Betroffen waren unter anderem noch die Städte Townsville und Mackay. Die Intensität des Bebens war überwiegend gering bis moderat. Mit signifikanten Schäden muss daher nicht gerechnet werden. Tsunamigefahr besteht aufgrund der niedrigen Magnitude nicht.

Werbung

Dennoch hatte das Erdbeben einige Auswirkungen. In Townsville wurden nach dem Beben einige öffentliche Gebäude evakuiert. Schäden traten nach ersten Angaben jedoch nicht auf. An einigen Regionalflughäfen, vor allem auf den vorgelagerten Inseln, gab es Verzögerungen im Betrieb, da Start- und Landebahnen auf Schäden untersucht werden mussten. Auch in einem Golfclub nahe Bowen wurde der Betrieb kurzzeitig ausgesetzt. Dieser befindet sich direkt am Meer und Mitarbeiter und Besucher fürchteten, ein Tsunami könne folgen. In Bowen Ayr und Home Hill mussten Schulen geschlossen werden.

Es ist das stärkste Erdbeben in Queensland seit über 20 Jahren. Erst vor wenigen Tagen kam es 500 Kilometer südöstlich nahe der Stadt Bundaberg zu einem Erdbeben der Stärke 4.4, das vereinzelt verspürt wurde. In diesem Jahr ist die Erdbebenaktivität in Australien relativ hoch. Ein Erdbeben (M6.1) am Ayers Rock trug sich in die Liste der zehn stärksten Erdbeben des Landes ein. Außerdem gab es im Süden von Western Australia eine signifikante Erdbebenserie mit Ereignissen bis Magnitude 5.5.

Werbung

Im vergangenen Sommer wurde der südliche Küstenabschnitt von Queensland von einer starken Erdbebenserie erschüttert, die einzelne Schäden verursacht hat. Die Erdbeben erreichten laut Geoscience Magnitude 5.3 bis 5.7 und waren auch im angrenzenden New South Wales deutlich spürbar.

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Werbung

Uhrzeit (Mitteleuropäische Zeit): 18. August, 06:30 Uhr (14:30 Uhr Ortszeit)

Magnitude: 5.8

Tiefe:

Spürbar: ja

Schäden erwartet: unwahrscheinlich

Opfer erwartet: nein

Ursprung: tektonisch

Tsunami-Gefahr: nein

Wenn Ihnen unsere Webseite gefällt, können Sie diese Arbeit mit einer Spende unterstützen. Weitere Infos dazu.

Haben Sie ein Erdbeben gespürt? Falls ja, teilen Sie uns dies bitte über das unten stehende Kontaktformular mit. Bitte geben Sie auch Zeitpunkt (Datum, Uhrzeit), sowie wenn möglich Intensität und mögliche Auswirkungen des Erdbebens (Schäden, etc.) an. Um doppelte Veröffentlichungen zu vermeiden, schicken Sie für jedes Erdbeben bitte maximal eine Meldung ab. Vielen Dank.
Ihre Persönlichen Daten werden nicht veröffentlicht.
Siehe auch: Warum sammeln wir Zeugenmeldungen? und: Wann werden Zeugenmeldungen veröffentlicht??

Ihr Name / Nickname*

Ort / Stadt, wo Sie das Erdbeben gespürt haben*

Ihre E-Mailadresse

Adresse, wo sie das Erdbeben verspürt haben

Intensität, EMS 98 geschätzt*

Beschreiben Sie Ihre Wahrnehmungen so ausführlich wie Sie möchten*

Sonstiges

Hinweis: Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt werden

Zeugenmeldungen
Townsville
War im geparktem Auto, es war, als ob jemand das Auto schaukelt

The following two tabs change content below.
Jens ist 24 und studiert seit 2013 an der Ruhr-Uni Bochum Geowissenschaften. 2011 hat er mit einem privaten Erdbebenblog begonnen, aus dem sich später erdbebennews.de entwickelt hat. Er hat journalistische Erfahrungen und interessiert sich seit der Kindheit für Geologie, Meteorologie und Naturkatastophen.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)

Werbung

1
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
1 Kommentatoren
Adolf Holthoff Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Adolf Holthoff
Gast
Adolf Holthoff

Ich kenne das Gebiet. Zweimal war ich vor Jahren dort und bin auch in
diesem Teil – weit rumgekommen. Wie z.B. auf dem Ayers Rock, den ich
auch bestiegen habe. Am betreffenden Küstenstreifen, hat im erhöhtem
Waldgebiet – an der Küste, meine Tochter ein Haus mit größerem Grund-
stück, als man hier z. B. hat. Offenbar hat Sie das Beben – richtig miterlebt.
Es sind jedoch auch bei Ihr keine Schäden entstanden. Doch müßte m. E.
darüber berichtet werden, welche Ursachen dazu geführt haben und ob
mit Wiederholungen zu rechnen ist. M. E. ist man heutzutage dazu auch
in der Lage.