Starkes Erdbeben in Mazedonien – Epizentrum in Skopje – 131 Verletzte – Andauernde Nachbeben

Share Button

Dieser Text wird laufend aktualisiert (aktuellstes Update zu neuen Schäden, Nachbeben, etc. unten)

Ergänzung 15:14 Uhr
Ein starkes Erdbeben folgte dem Ereignis am Morgen (Textabschnitt unten). Um 15:10 Uhr am Sonntagnachmittag (11. September) traf ein Erdbeben der Stärke 5.1 die mazedonische Hauptstadt Skopje. Das Erdbeben war deutlich auch in den Nachbarländern Albanien (Tirana), Kosovo (Pristina), Serbien und Bulgarien (Sofia) spürbar. Wie beim Erdbeben heute Morgen lag das Epizentrum direkt am Stadtrand von Skopje (siehe Karte in der Infobox). Somit wurden auf dem Stadtgebiet hohe Intensitäten verzeichnet. Die genaue Tiefe ist noch unklar, vermutlich lag sie bei wenigen Kilometern. Es ist mit schweren Schäden zu rechnen.

Haben Sie dieses Erdbeben gespürt? Falls ja, teilen Sie uns dies bitte über das verlinkte Meldeformular oder per Kommentar mit. Ihre Meldung hilft uns dabei, unsere Berichterstattung und die Auswertung von Erdbeben zu verbessern. Vielen Dank.
Anzeige

Update 15:22 Uhr
Zeugen beim EMSC berichten, dass die Erschütterungen in Skopje sehr stark waren. Öffentliche Gebäude wurden evakuiert. Wände wackelten sichtbar, sodass Objekte herunter geworfen worden. Einige berichten bereits von leichten Schäden.

Update 15:27 Uhr
Betroffene auf Twitter schreiben, dass das Erdbeben Panik verursachte und viele Menschen aus den Häusern rannten. Einige schreiben, dass sie nun nach dem Beben viele Sirenen von Rettungswagen hören.
Ein Nutzer postete Bilder von Schäden.

Update 15:29 Uhr
In Tirana und Sofia waren die Erschütterungen nur schwach. Menschen konnten diese deutlich wahrnehmen, es gab aber keine größeren Auswirkungen.

Update 15:33 Uhr
Für das Stadtgebiet von Skopje ist es das stärkste Erdbeben seit der Katastrophe von 1963. In den letzten Minuten gab es offenbar ein paar Nachbeben, die aber noch nicht genauer bestimmt wurden. Bewohner der Stadt müssen sich in den nächsten Tagen und Wochen auf weitere, teils größere Beben einstellen.

Update 15:37 Uhr
An mehreren Orten im Stadtgebiet scheint es zumindest leichte Schäden zu geben. Ein weiteres Bild von einem Twitter-Nutzer

Update 15:43 Uhr
Die Erdbebenbehörde von Mazedonien gibt das Erdbeben mit Magnitude 5.3 an. Die Herdtiefe lag bei vier Kilometern und das Epizentrum nur 5 Kilometer südöstlich vom Stadtzentrum.

Update 15:53 Uhr
In Skopje und anderen Teilen von Mazedonien hat es in den vergangenen Tagen starke Regenfälle und Überschwemmungen gegeben. Einige Anwohner vermuten, zwischen Erdbeben und Hochwasser bestünde ein Zusammenhang. Die Seismologiebehörde des Landes teilte am Vormittag (nach dem ersten Erdbeben) mit, dass das Zusammentreffen beider Ereignisse zufällig sei und es nicht bekannt ist, dass Regenfälle Erdbeben auslösen können.

Update 16:02 Uhr
Die visuelle Erklärung, warum man sich bei Erdbeben von der Außenseite von Gebäuden fernhalten sollte.


Uns ist nicht bekannt, dass es bei diesem Vorfall Verletzte gab.
VERHALTENSWEISEN BEI EINEM SCHWEREN ERDBEBEN

Update 16:07 Uhr
Nach dem Erdbeben heute morgen gingen viele Menschen schnell wieder zurück in ihre Häuser. Zum einen weil es nur sehr wenige Nachbeben gab und zum anderen, weil das Wetter weiterhin schlecht ist. Nach dem starken Erdbeben am Nachmittag verharren viele Menschen im Freien. Zentrale Sammelpunkte sind vor allem Parkanlagen. Nur wenige sind erneut in ihre Häuser zurückgekehrt. Anwohner beklagen, dass sie aufgrund überlasteter Telefonleitungen ihre Familien nicht erreichen können. Zudem gibt es Stromausfälle.

Update 18:24 Uhr
Rund 50 Menschen wurden infolge des Erdbebens verletzt. Die Verletzungen traten dabei überwiegend bei der Flucht aus den Häusern auf. Einige Menschen stürzten auf Treppen, andere sprangen aus Fenstern oder von Terrassen. Nur zwei Personen wurden durch herabstürzende Gegenstände verletzt.

Update 12. September 07:31 Uhr
Die Zahl der Nachbeben war insgesamt relativ gering. Aufgrund der Situation (flache Erdbeben nahe des Stadtzentrums) wurden aber selbst kleine Nachbeben um Magnitude zwei teils deutlich verspürt und verängstigten einige Bewohner. Viele verbrachten die vergangene Nacht im Freien.

Bei den Behörden gingen bis gestern Abend knapp 80 Meldungen über Erdbebenschäden ein. Die reale Zahl dürfte deutlich höher liegen, da viele die Schäden bisher nicht gemeldet haben oder dies aufgrund von Telekommunikationsproblemen nicht machen konnten. Es gelten die üblichen Notrufnummern (192 Polizei, 194 Notarzt). Zur Meldung von Erdbebenschäden ist die Nummer 195 (Krisenmanagement) zu wählen.

Es gingen Gerüchte um, dass es weitere schwere Erdbeben geben wird. Dazu die kurze Stellungnahme von uns: Praktisch nach jedem großen Erdbeben weltweit kommen Gerüchte auf, dass es weitere starke Erdbeben geben wird. In vielen Fällen wird vor einem noch stärkeren Erdbeben „gewarnt“.
Der Ursprung dieser Gerüchte ist meist nicht auszumachen, aber sie werden über Soziale Netzwerke schnell verbreitet. Wissenschaftliche Grundlage haben sie nicht, das heißt: Es ist nichts dran! Erdbeben lassen sich nicht vorhersagen und somit ist es nicht angebracht, auf solche Gerüchte zu hören. Das Eintreten neuer großer Erdbeben lässt sich natürlich auch nicht ausschließen, aber es ist relativ unwahrscheinlich.

Update 14:23 Uhr
Das bisher größte Nachbeben hat sich vor wenigen Minuten ereignet. Es hatte nach ersten Angaben Magnitude 3.7. Die Erschütterungen waren auf dem gesamten Stadtgebiet von Skopje spürbar. Mit neuen Schäden muss aber nicht gerechnet werden. Nachbeben wie dieses können auch noch in den kommenden Tagen auftreten. Dies ist ganz normal nach großen Erdbeben und stellt keinen Anlass zur Sorge dar.

Update 16:20 Uhr
In den letzten Stunden ist die Zahl der Verletzten durch das Erdbeben nochmals angestiegen. Insgesamt 131 Menschen haben in den Krankenhäusern von Skopje medizinische Hilfe angefordert. 25 von ihnen erlitten direkte Verletzungen durch herabstürzende Trümmer. Alle anderen verletzten sich bei der Flucht aus den Häusern.
Folgendes Video gibt einen Eindruck der vom Erdbeben verursachten Schäden.

Aufgrund der Nachbeben sind immer noch viele Menschen besorgt. Beim Nachbeben am Nachmittag rannten erneut tausende Menschen in Panik auf die Straßen. Meldungen über neue Verletzte gibt es nicht.

Update 12. September 19:58 Uhr
Ein weiteres größeres Nachbeben am Abend um 19:53 Uhr. Nach ersten Angaben erreichte es Magnitude 4.0 (Erdbebendienst Mazedonien) und war damit stärker als das Vorbeben am Sonntagmorgen. Die Erschütterungen haben erneut tausende Menschen aus ihren Häusern getrieben. Möglich sind leichte Schäden, vor allem an bereits betroffenen Gebäuden.

Update 20:15 Uhr
Angesichts der Nachbebensituation nochmals die Empfehlung ruhig zu bleiben und nicht in Panik zu geraten. Bereits beim Hauptbeben resultierte der Großteil der Verletzungen aus Unfällen während der Flucht. Dies kann auch bei Nachbeben passieren. Panik sollte entsprechend vermieden werden. Ebenso das Betreten von beschädigten Gebäuden. Diese können selbst bei kleineren Nachbeben einstürzen und Menschen verletzen.
wird fortgesetzt…

Zeugenmeldungen
Skopje – Stadtzentrum (Mazedonien)

Die Leute laufen auf die freien Flächen. Einige Dachziegel fallen vom Dach. Ein kleines Nachbeben brummelt unter Füßen. Die Stimmung ist ruhig und abwartend.
Skopje, 11.09.2016, 15:25

Skopje (Mazedonien
DRITTES ERDBEBEN Heute, 15.10 am staerksten. Keine groesseren Schaeden , Personen sind wieder in die Haeuser zurueck.

Malisheva (Kosovo)
Im Haus haben die Spiegel gewackelt, das Beben war deutlich für ca. 10 Sekunden zu spüren.
Wir sind ca. 40km von Prishtina entfernt.

Ferizaj (Kosovo)
Ich habe das Erdbeben um ca 15 Uhr gesprürt. Auf dem weg von Ferizaj nach Kacanik in Kosvo . Ich stand auf der Strasse als plötzlich 1 sekunde der Boden unter mir bebte.

Skopje (Mazedonien)
Genau war am 15 uhr 10min. Es war ein geschprech von erdbeben von heute morgen und plötzlich fand das erden wider zum beben ich bin 42 jahre alt aber so was habe ich noch nicht erlebt, es ist sehr schwer zum beschreiben aber den ganze zentrum bebte ich dachte ein bomben anschlag aber war anderes, das so ein ton kommte das kan ich immer noch nicht beschreiben, ich befinde mich momentan in panick, die gänzerhaut ist immer noch bei mir, es war di höllen los dur die ganze panik die wir haten ich befand heute drausen zum schlafen.

Skopje (Mazedonien)
Ich befand mich mitten drin in dem Ereignis. Wir waren im shopping center namens City Mall in Skopje. Es war ca. 15.30 als das Erdbeben anfing. Ich spürte nur die Tische wackeln. Das ganze Geschirr in dem Eiscafe fiel runter.Es brach Panik aus. Jeder suchte nach einem Ausgang. Frauen und kinder waren am schreien und weinen. Ich selbst stand unter Schock. Ich hab sowas noch nie live miterlebt. Es war wie in einem Katastrophenfilm.

Skopje (Mazedonien)
11.09.2016 ca. 15:15
Wir waren im Stadtzentrum „Qarshia“ unterwegs als plötzlich ein sehr starkes Erdbeben für ca. 8 Sekunden den Boden unter den Füssen unsicher machte. Während des Bebens ertönte die ganze Zeit ein Geräusch wie bei einem Unwetter (Donner) und die Warn-Sirene ging sofort los.
Unglaubliche angst, dass es weitere Beben geben wird herrscht weiterhin.
Am 11.09.2016 ca. 6:58 erschütterte das erste Erdbeben Skopje. Alle Menschen rannten auf die Strasse.
Wir sind hier traumatisiert. In der Nacht auf heute hat niemand geschlafen, man erwarte weitere Beben heisst es. Man will nicht alleine im Haus sein oder sich irgendwo alleine Aufhalten.

Pristina (Kosovo)
Ich erwachte kurz bevor mein Wecker losging, da in mein ganzes Zimmer erbebte. Ich blieb jedoch liegen und nach ca 5-10 Sekunden war es vorbei und ich konnte noch kurz dösen, bevor ich aufstehen musste.

Pristina (Kosovo)
Ich habe das Erdbeben deutlich um 15 Uhr in Pristina bemerkt. Es war ein deutlicher Ruck, der ca. 3-4 Sekunden gedauert hat.

Skopje (Mazedonien)
Ein Balkon eines Hochhauses ist auf ein Auto heruntergefallen. Viele Bewohner sind verängstigt.

Skopje (Mazedonien)
12.09.2016
Wir Haben das Erdbeben gestern und heute haut nah miterlebt. Wir waren zum Zeitpunkt des Bebens in Der 6 Etage . Viele Menschen Sind auf die Strasse gelaufen Und blieben dort einige zeit . Wir fühlen uns momentan unwohl Und überlegen die Stadt vorzeitig zu verlassen .

Skopje
Ein stärkeres kurzes Erdbeeben ereignete sich in der Altstadt von Skopje um 20:15.
Straßenlaternen erloschen und der Boden bebte von dem Erdbeben. Nach 5 Sekunden war das Erdbeben wieder vorbei. Die ausgefallenen Straßenlaternen blieben aus.

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Anzeige

Uhrzeit (Mitteleuropäische Zeit): 15:10

Magnitude: 5,3

Tiefe: 4 km

Spürbar: ja

Haben Sie dieses Erdbeben gespürt?

Schäden erwartet: ja

Opfer erwartet: möglich

Ursprung: tektonisch

Tsunami-Gefahr: nein

Epizentrum:

Wenn Ihnen unsere Webseite gefällt, können Sie diese Arbeit mit einer Spende unterstützen. Weitere Infos dazu.

In Regionen wie diesen kann es immer wieder zu schweren Erdbeben kommen. Nicht nur sichere Bauweise kann bei solchen Ereignissen Menschenleben retten, sondern auch richtige Verhaltensweisen. Daher empfehlen wir allen, die eine Reise in eine erdbebengefährdete Region planen, sich zuvor mit den richtigen Verhaltensweisen bei schweren Erdbeben auseinanderzusetzen.

Originaltext von 07:25 Uhr

Mazedonien – In der mazedonischen Hauptstadt Skopje hat sich am Sonntagmorgen (11. September) ein moderates Erdbeben ereignet. Das Epizentrum lag nach Angaben des Geoforschungszentrum Potsdam im Osten de Stadtgebietes. Das Beben erreichte demnach Magnitude 4.4. Der albanische Erdbebendienst spricht von Magnitude 4.3. Neben Skopje waren auch umliegende Städte betorffen. So war das Beben in weiten Teilen von Mazedonien und angrenzenden Gebiete vom Kosovo und von Serbien spürbar.
Aufgrund der teils nicht erdbebenresistenten Bauwesie muss mit Schäden gerechnet werden. Zeugen aus Skopje sprechen von starken Erschütterungen. Auch aufgrund der geringen Herdtiefe war die Intensität höher als bei Beben dieser Stärke üblich. Viele Bewohner haben aus Angst ihre Häuser verlassen.

[sc name=“Gespürt“ ]

Anzeige

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Anzeige

Uhrzeit (Mitteleuropäische Zeit): 06:58 Uhr

Magnitude: 4.3

Tiefe: 3 km

Spürbar: ja

Haben Sie dieses Erdbeben gespürt?

Schäden erwartet: ja

Opfer erwartet: nein

Ursprung: tektonisch

Tsunami-Gefahr: nein

Epizentrum:

Wenn Ihnen unsere Webseite gefällt, können Sie diese Arbeit mit einer Spende unterstützen. Weitere Infos dazu.

In Regionen wie diesen kann es immer wieder zu schweren Erdbeben kommen. Nicht nur sichere Bauweise kann bei solchen Ereignissen Menschenleben retten, sondern auch richtige Verhaltensweisen. Daher empfehlen wir allen, die eine Reise in eine erdbebengefährdete Region planen, sich zuvor mit den richtigen Verhaltensweisen bei schweren Erdbeben auseinanderzusetzen.

Eines der stärksten Erdbeben in der Geschichte von Mazedonien ereignete sich im Jahr 1963 nahe der Hauptstadt Skopje. Es erreichte Magnitude 6.0 und zerstörte viele Gebäude. Über 1000 Menschen kamen ums Leben.

Beiträge der gleichen Kategorie

Erdbeben erschüttert Griechenland und Mazedonien Griechenland - Nahe der Grenze zu Mazedonien hat sich am Samstagmittag ein moderates Erdbeben ereignet. Das Epizentrum lag südlich der mazedonischen S...
Moderates Erdbeben nahe Belgrad Serbien - Im Nordosten des Landes hat es am Mittwochabend ein moderates Erdbeben gegeben. Das Epizentrum lag nahe der Landeshauptstadt Belgrad. Nach v...
Zwei Erdbeben erschüttern Rumänien Rumänien - Rumänien und Nachbarstaaten wurden am Mittag von einem moderaten Erdbeben erschüttert. Es erreichte nach ersten Angaben eine Stärke von 4,6...
Starke Erdbebenserie bei Ohrid erschüttert Mazedon... Aktualisiert am 07.07.2017 07:35 UhrVor wenigen Minuten hat sich das bisher stärkste Erdbeben der Serie ereignet. Es erreichte nach ersten Angaben...
The following two tabs change content below.

Jens Skapski

Jens ist 23, lebt in Bochum und studiert seit 2013 an der Ruhr-Universität Geowissenschaften. Nach dem Bachelor-Abschluss 2016 folgte das M.Sc. Studium der Geophysik.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)

11 Kommentare

  1. Meine Eltern stammen aus Skopie. Finde es echt traurig ,das nichts berichtet wird.schließlich gehört es ja ,zu Europa!! Habe meine Nichte gebeten mit Zeitungen online ,Kontakt auf zu nehmen .Das hat Sie getan. Es würde zu diesem Thema nichts vorliegen ,hieß es.Danke !!Das ihr ,darüber berichtet. Unsere Verwanten ,werden denken ,das wir in Deutschland ,keine intresse am geschehen haben!!! Meine Schwester hat jeden der aus Makedonijen stammt ,den wir kennen angerufen. Jeder sagt das gleich: Es wird nichts ,berrichtet.

    1. Hallo ich finde es traurig das nicht einmal in die Medien gebracht wird meine Mama ist auch von dort und wir haben auch verwandte dort

  2. Ich finde es sehr Traurig, und bin sehr verärgert das hier in Deutschland überhaupt nicht über den Erdbeben in Nachricht gezeigt wird ,suche schon die ganze Zeit in verschiedenen Kanellen

    1. Ich finde sehr traurig das über mazedonien nicht berichtet wegen Erdbeben aber wenn um andere Länder geht’s macht hier sofort berichtet auch Wen es um die Amerikaner oder die Engländer oder Frankreich aber nicht über mazdonische folg geht das ist wirklich schader

  3. Ein Großes lob an juskis-erdbebennews ihr seid die einzigen in Deutschland die darüber berichten alle andere Medien kümmern sich um Promi Big Brother traurig

  4. Von meiner Schwester, die folgende Nachricht:11.09.2016 um 16:32 Uhr Solltet Ihr in den Nachrichten etwas von den Erdbeben hierhoeren, uns ist nichts passiert. Ausser Haus- oder Autobeschaedigungen ist noch nichts passiert. Wir haben auch das Glueck, in einem, Leichtbau zu wohnen, sodass wir auch weniger Angst habend als Leute in richtigen Haeusern. Aber erschrocken sind wir doch zweimal sehr, frueh um 7 Uhr und jetzt um 15.15. Es waren immerhin 5,3 Grad Richterskala (wenn ich mich recht erinnere, waren es 1963  nur wenig mehr mti 6,5 Grad. Im Fernsehen hoerten wir, dass der ganze Balkan erschuettert wurde. Hier ist das Epizentrum in Betis Naehe. Ihr sind alle Bilder von dend Waenden gefallen, Vasen und dgl. waehrend bei uns sich nur die Bilder verschoben haben.

Kommentare sind geschlossen.