Neuseeland: „Leises Erdbeben“ vor der Nordinsel

Share Button

Neuseeland – Sensoren von GeoNet registrierten seit vergangenen Montag ein Slow-Slip Ereignis vor der Ostküste der Nordinsel. Nach Einschätzungen der Experten wurde dieses Slow-Slop Ereignis wahrscheinlich durch das Kaikoura-Erdbeben (M7.8) vergangene Woche auf der Südinsel ausgelöst. Dabei handelt es sich um eine kriechende Bewegung der Platten entlang der Subduktionszone in rund 20 Kilometern Tiefe, die nur durch GPS Stationen aufgezeichnet werden kann und keine Erschütterungen verursacht. Deswegen werden Slow-Slip Ereignisse auch umgangsprachlich als „leise Erdbeben“ bezeichnet. Diese Bewegungen wurden beim aktuellen Ereignis unterhalb der Regionen Gisborne und Hawke’s Bay registriert. Slow-Slip Ereignisse sind in Neuseeland ein regelmäßiges Phänomen, das im Durchschnitt alle zwei Jahre auftritt. Dabei kommt es jedes Mal zu Plattenverschiebungen, die einem Erdbeben der Stärke 6-7 entsprechen. Die Bewegungen setzen sich nicht über die gesamte Plattengrenze fort, sondern beschränken sich auf ein tiefer liegendes Gebiet unterhalb der erdbebengefährdeten Zone vor der Küste, wo sich die Spannungen weiter aufbauen.

Normalerweise treten diese Slow-Slip Ereignisse nur in einer Region auf und nicht, wie aktuell, entlang der gesamten Subduktionzone. Zuletzt wurde im September 2016 ein Slow-Slip Ereignis in Gisborne registriert, das einem Erdbeben der Stärke 7.1 folgte. Warum nun deutlich größere Abschnitte der Plattengrenze involviert sind, ist nicht bekannt. Die höchsten Bewegungen wurden bisher im Süden von Gisborne beobachtet. GeoNet wird die Situation weiter überwachen.

Erste Folgen des Slow-Slip Ereignisses zeigen sich vor der Küste. Dort verzeichnete GeoNet einen Erdbebenschwarm. Das stärkste der Erdbeben erreichte Magnitude 5.4 und war nur mit geringer Intensität auf der Nordinsel spürbar. In Neuseeland sind Slow-Slip Ereignisse fast immer mit seismischer Aktivität vor der Küste verknüpft. Schwere gefährliche Erdbeben wurden dabei noch nicht festgestellt. Studien aus anderen Ländern zeigen jedoch, dass Slow-Slip Ereignisse zu schweren Erdbeben führen können. So wird zum Beispiel vermutet, dass das Tohoku-Erdbeben in Japan im Jahr 2011 auf ein größeres Slow-Slip Ereignis folgte.

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Anzeige

Uhrzeit (Mitteleuropäische Zeit): seit 14. November

Magnitude: Slow Slip Ereignis

Tiefe: ca. 20 km

Spürbar: nein

Haben Sie dieses Erdbeben gespürt?

Schäden erwartet: nein

Opfer erwartet: nein

Ursprung: tektonisch

Tsunami-Gefahr: nein

Epizentrum:

Wenn Ihnen unsere Webseite gefällt, können Sie diese Arbeit mit einer Spende unterstützen. Weitere Infos dazu.

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Anzeige

Uhrzeit (Mitteleuropäische Zeit): 22. November, 01:19

Magnitude: 5.4

Tiefe: 20 km

Spürbar: ja

Haben Sie dieses Erdbeben gespürt?

Schäden erwartet: nein

Opfer erwartet: nein

Ursprung: tektonisch

Tsunami-Gefahr: nein

Epizentrum:

Wenn Ihnen unsere Webseite gefällt, können Sie diese Arbeit mit einer Spende unterstützen. Weitere Infos dazu.

Beiträge der gleichen Kategorie

Schweres Erdbeben südlich von Neuseeland Neuseeland - Nahe der Auckland-Inseln hat sich am Dienstag ein schweres Erdbeben ereignet. Wie das United States Geological Survey (USGS) zunächst ang...
Neuseeland: Nachbeben verursacht schwere Schäden Neuseeland: Dass nach einem großen Erdbeben noch starke Nachbeben folgen können, ist keine Seltenheit. So kam auch das starke Nachbeben im Norden der ...
Schweres Erdbeben in Neuseeland – Häuser zer... Dieser Text wird laufend aktualisiert.Neuseeland - Im Norden von Neuseeland hat sich am Sonntag ein schweres Erdbeben ereignet. Das Geoforschungsz...
Drei schwere Erdbeben im Südwestpazifik Binnen weniger Stunden haben sich in der vergangenen Nacht drei starke Erdbeben im Südwesten des Pazifischen Ozeans ereignet. Betroffen davon waren di...
The following two tabs change content below.

Jens Skapski

Jens ist 23, lebt in Bochum und studiert seit 2013 an der Ruhr-Universität Geowissenschaften. Nach dem Bachelor-Abschluss 2016 folgte das M.Sc. Studium der Geophysik.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)