Schweres Erdbeben im Westen von China – Mindestens ein Toter

Share Button

China – Der Westen Chinas sowie angrenzende Staaten wurden am Mittag von einem starken Erdbeben erschüttert. Nach Angaben des Chinesischen Erdbebendienstes erreichte das Erdbeben um 15:24 Uhr eine Stärke von 6,7. Nur sechs Minuten zuvor gab es ein Vorbeben der Stärke 4,8. Das Epizentrum lag nahe der Grenze zu Tadschikistan und Kirgisistan. Die Region ist sehr dünn besiedelt. Katastrophale Auswirkungen sind daher nicht zu erwarten. Aufgrund der Größe des Bebens kann es aber auch in größerer Entfernung zum Epizentrum zu Schäden kommen.

Anzeige

Nach ersten Meldungen war das Erdbeben unter anderem in Bischkek, der Hauptstadt von Kirgisistan, als auch in Almaty (Kasachstan), Taschkent (Usbekistan), Duschanbe (Tadschikistan), Islamabad (Pakistan) und Neu-Delhi (Indien) spürbar. Besonders in Kirgisistan werden die Erschütterungen als stark beschrieben.

Update 21:32 Uhr

In mehreren Dörfern umliegender Bezirke wurden durch das Erdbeben zahlreiche Häuser zerstört. Mindestens ein Mann wurde von einem einstürzende Dach erschlagen. Rettungskräfte sind in der Region im Einsatz, um mögliche Verschüttete zu bergen. Zum genauen Ausmaß der Schäden gibt es noch keine Angaben.

Update 26. November, 12:58 Uhr
Die erste Auswertung des Katastrophenschutzes ergab, dass es keine Verletzten gab. Ein Mann wurde, wie bereits gestern geschrieben, von einem einstürzenden Dach erschlagen. Insgesamt zerstörte das Erdbeben rund 100 Wohnhäuser und 114 landwirtschaftliche Gebäude. Hinzu kommen 124 beschädigte Wohnhäuser. Insgesamt 32 Nutztiere, überwiegend Schafe, kamen dadurch ums Leben. Einige konnten aber auch lebend aus den Trümmern gerettet werden.
Zur Versorgung der Menschen wurden Hilfspakete in Form von 100 Zelten, 300 Betten, 300 Mäntel, sowie Mehl und Kohle bereitgestellt. Die größte Herausforderung stellt zur Zeit die Kälte dar. Nachts werden Tiefsttemperaturen von -20°C erreicht. Zudem kommt es immer wieder zu Nachbeben, die bisher stärksten mit Magnitude 5.2.
Aus den Nachbarländern Kirgisistan und Tadschikistan gibt es bisher keine Informationen über mögliche Schäden.

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Anzeige

Uhrzeit (Mitteleuropäische Zeit): 15:24 Uhr

Magnitude: 6,7

Tiefe: 10km

Spürbar: ja

Haben Sie dieses Erdbeben gespürt?

Schäden erwartet: ja

Opfer erwartet: unwahrscheinlich

Ursprung: tektonisch

Tsunami-Gefahr: nein

Epizentrum:

Wenn Ihnen unsere Webseite gefällt, können Sie diese Arbeit mit einer Spende unterstützen. Weitere Infos dazu.

In Regionen wie diesen kann es immer wieder zu schweren Erdbeben kommen. Nicht nur sichere Bauweise kann bei solchen Ereignissen Menschenleben retten, sondern auch richtige Verhaltensweisen. Daher empfehlen wir allen, die eine Reise in eine erdbebengefährdete Region planen, sich zuvor mit den richtigen Verhaltensweisen bei schweren Erdbeben auseinanderzusetzen.
Das könnte Sie auch interessieren:

Beiträge der gleichen Kategorie

Starkes Erdbeben im Norden von Sichuan China - Im Grenzbereich der Regionen Sichuan und Gansu hat sich am Samstag ein starkes Erdbeben ereignet. Nach Angaben des United States Geological Su...
Starkes Erdbeben erschüttert Xinjiang China - Ein starkes Erdbeben hat am Mittag (MESZ) den westen Chinas erschüttert. Der chinesische Erdbebendienst gibt die Stärke mit 5,7 an. Das Epizen...
Moderates Erdbeben in Ningxia China - Zum 24. Mal in diesem Jahr hat ein Erdbeben in China zu Gebäudeschäden geführt. Betroffen ist diesmal die Provinz Ningxia. Wie die chinesische...
Schweres Erdbeben erschüttert Xinjiang China - In der Nacht zum Mittwoch wurde China von einem zweiten schweren Erdbeben getroffen. Diesmal erwischte es die Provinz Xinjiang im äußersten No...
The following two tabs change content below.

Lukas Rentz

Lukas ist 18 und macht voraussichtlich 2018 sein Abitur an einem Gymnasium in Alzey. Anschließend soll ein Geologie-Studium folgen.

Neueste Artikel von Lukas Rentz (alle ansehen)