Neues Erdbeben in Poing

Share Button

Poing – Erneut wurde am Dienstag östlich von München ein leichtes Erdbeben verzeichnet. Die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) gibt das Beben mit Magnitude 2.3 an. Es ereignete sich demnach um 4:30 Uhr am Morgen. Mehrere Zeugen aus Poing meldeten uns das erneute Beben, das damit ähnlich stark ist wie das erste Erdbeben vor rund zwei Wochen. Die Lage des Epizentrums, das die ZAMG angibt, weicht ein wenig ab.

Das erste Erdbeben am 7. Dezember war rund um Poing deutlich spürbar und das erste jemals dort registrierte Beben überhaupt. Man geht davon aus, dass es eine Folge der dortigen Geothermie-Kraftwerke ist. Auch am 10. Dezember registrierte die ZAMG zwei kleinere Erdbeben in der Gegend, die aber nicht vom Bayrischen Erdbebendienst bestätigt wurden.

Update 09:06 Uhr
Die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe gibt das Beben mit Magnitude 2.0 an und lokalisiert das Epizentrum ähnlich, wie vor drei Wochen. Damit war das Beben deutlich schwächer und wahrscheinlich auch weniger stark zu spüren.

Haben Sie dieses Erdbeben gespürt? Falls ja, teilen Sie uns dies bitte über das verlinkte Meldeformular oder per Kommentar mit. Ihre Meldung hilft uns dabei, unsere Berichterstattung und die Auswertung von Erdbeben zu verbessern. Vielen Dank.

Poing
04:31 Uhr, stärker Schlag spürbar, Schrank knackt. 20.12.2016 (Intensität IV)

Poing
20.12.2016 um 04:31 Uhr, ein dumpfer Schlag 

Poing
Dumpfes Geräusch, Schranktüren zitteren. (Intensität III)

Poing
Es war auf jeden Fall spürbar
Mein Handy ist von der nachtkomode herunter gefallen (Intensität IV)

Pliening – Ottersberg
Während dem Schlaf mit einem Knall, jedoch etwas leiser als vor 2 Wochen. (Intensität III)

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Anzeige

Uhrzeit (Mitteleuropäische Zeit): 20. Dezember, 04:30 Uhr

Magnitude: 2.0

Tiefe: 6 km

Spürbar: ja

Haben Sie dieses Erdbeben gespürt?

Schäden erwartet: nein

Opfer erwartet: nein

Ursprung: induziert (Geothermie)

Tsunami-Gefahr: nein

Epizentrum:

Wenn Ihnen unsere Webseite gefällt, können Sie diese Arbeit mit einer Spende unterstützen. Weitere Infos dazu.

Kleine Erdbeben in Deutschland stellen in der Regel keine Gefahr dar. Dennoch kann es, vor allem entlang des Rheins, sowie auf der Schwäbischen Alb und in Teilen von Thüringen und Sachsen gelegentlich zu Erdbeben kommen, die Gebäude beschädigen und Menschen gefährden. Bewohner der entsprechenden Regionen sollten daher die richtigen Verhaltensweisen bei Erdbeben kennen.Weitere Informationen: Liste aktueller Erdbeben in Deutschland Liste historischer Erdbeben in Deutschland

Beiträge der gleichen Kategorie

Kleine Erdbebenserie in Simmerath Ursprünglicher Beitrag vom 10. Oktober, 09:45 Uhr Simmerath - In der Städteregion Aachen hat sich in der Nacht zu Dienstag ein kleines Erdbeben ereig...
Kleines Erdbeben in Bad Neuenahr-Ahrweiler Bad Neuenahr-Ahrweiler - Am Westrand von Bad Neuenahr-Ahrweiler hat sich am Vormittag ein kleines Erdbeben ereignet, wie das rheinland-pfälzische Land...
Leichtes Erdbeben in Bottrop Bottrop - Mit dem stärksten Erdbeben seit Monaten zeigt sich am Bergwerk Prosper-Haniel in Bottrop erneut leichte Erdbebenaktivität. Die Ruhr-Universi...
Leichtes Erdbeben erschüttert Hunsrück Kirchberg - Nachdem bereits in den vergangenen Monaten eine erhöhte Aktivität an Mikrobeben verzeichnet wurde, hat sich in der Nacht um 2:36 Uhr das e...
The following two tabs change content below.

Jens Skapski

Jens ist 23, lebt in Bochum und studiert seit 2013 an der Ruhr-Universität Geowissenschaften. Nach dem Bachelor-Abschluss 2016 folgte das M.Sc. Studium der Geophysik.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)

Ein Kommentar

  1. Viertes Erdbeben in Poing.
    Ich habe das Erdbeben am 07.1/2.16 in Poing erlebt. Hier zitterte nicht nur die Erde, sondern Bett, Schränke, Decke, Rolläden, Treppe, alles fing für einige Sekunden an zu vibrieren und zu knarren.
    Dazu kam ein lauter Knall.
    Ich hatte den Eindruck, die Gasheizung des Nachbarn ist Explodiert.
    Selbst verspürte ich ein kurzes
    Schwindelgefühl.
    Ja, sogar ein starkes Angstgefühl überkam mich.
    Hier zu sprechen von kaum wahrnehmbar, oder wirkliche Schäden verursachen die kleinen Erschütterungen nicht, ist für mich eine unqualifizierte Aussage.
    Von den Seismologen in Österreich wurde ein Erdbeben Stärke 2,7 gemessen. Im Vergleich, die Atombombe von Hroschima hätte bei einer unterirdischen Zündung die Stärke 2,8 erreicht.
    Niedriger Bereich ist doch sehr verharmlost.
    Weiter stellt sich die Frage, bei späteren Folgsschäden, wer haftet. Für Hauseigentümer,ein Kampf gegen Windmühlen.
    Hier muß die Gemeinde Umdenken und nach eindeutiger Ursachenbewertung, sollten die Erdstösse von der Geothermie – Anlage
    verursacht worden sein, diese ohne Kompromisse einzustellen.
    Und mit dem Betreiber sich für zukünftige Regressansprüche der Hausbesitzer rüsten.

Kommentare sind geschlossen.