Schweres Erdbeben im Süden der Philippinen

Share Button

Philippinen – Zum wiederholten Male hat ein schweres Erdbeben Teile des Inselstaates erschüttert. Diesmal betroffen ist der äußerste Süden des Archipels. Das Beben ereignete sich am späten Freitagabend (28.) MESZ und erreichte nach Angaben des United States Geological Survey (USGS) Magnitude 6.8. Der philippinische Erdbebendienst Phivolcs, der eine andere Skala verwendet, gibt Magnitude 7.2 an. Das Epizentrum lag übereinstimmend vor der Südküste der Insel Mindanao, rund 60 Kilometer von der Stadt General Santos entfernt. Der Herd des Bebens lag nach unterschiedlichen Angaben zwischen 25 und 70 Kilometern tief.

Phivolcs hat für die südlichsten Küsten eine vorläufige Tsunami-Warnung herausgegeben. Es sei mit Wellen von bis zu einem Meter Höhe zu rechnen. Betroffen sein können die Küsten der Regionen Cotabato und Davao del Sur, sowie andere Küsten der Celebessee. Bewohner wurden aufgefordert Strände und Küsten zu meiden und ggf. höher gelegene Orte aufzusuchen. Vorläufige Meldungen über Schäden oder Tsunami-Messungen gibt es nicht. Großes Zerstörungspotential hat ein möglicher Tsunami nicht. Eine vom Pacific Tsunami Warning Center ausgegebene Tsunami-Watch vor 0.3 bis 1 Meter hohen Wellen wurde nach kurzer Zeit wieder aufgehoben.

Das Erdbeben selbst war südlich von General Santos und auf vorgelagerten Inseln (Sarangani) teils sehr stark zu spüren. Größere Städte befinden sich in dem betroffenen Gebiet nicht. Dennoch muss in den ländlichen Regionen mit größeren Schäden gerechnet werden. Meldungen zu möglichen Auswirkungen gibt es bislang noch nicht. Die Erschütterungen waren selbst in Teilen der Insel Borneo (Indonesien / Malaysia) zu spüren. Größere Nachbeben wurden bislang nicht registriert.

Update 8:12 Uhr:
Bei dem Erdbeben wurden mindestens zwei Personen verletzt. Ein Mann wurde von einem herabstürzenden Stein am Kopf getroffen und eine schwangere Frau stürzte. Nach ersten Auswertungen wurden mehrere Gebäude beschädigt darunter auch ein Krankenhaus sowie zwei Regierungsgebäude. Auch die Decke eines Einkaufszentrums stürzte ein. In General Santos stürzte zudem in Wohnhaus ein.

Update 3. Mai
Die Auswirkungen des Erdbebens halten sich in Grenzen, wie aus einem heute veröffentlichten Statusbericht des Katastrophenschutzes hervorgeht. Demnach sind durch das Erdbeben insgesamt 25 Gebäude beschädigt worden, sieben davon vollständig zerstört, darunter auch ein Hafengebäude direkt an der Küste, das wohl einem kleineren Tsunami zum Opfer fiel. Fünf Personen wurden beim Erdbeben verletzt. 15 Personen aus fünf Familien müssen dauerhaft evakuiert werden.

Haben Sie dieses Erdbeben gespürt? Falls ja, teilen Sie uns dies bitte über das verlinkte Meldeformular oder per Kommentar mit. In der mobilen Ansicht klicken Sie bitte auf das + Symbol oben rechts. Ihre Meldung hilft uns dabei, unsere Berichterstattung und die Auswertung von Erdbeben zu verbessern. Vielen Dank.

Anzeige

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Uhrzeit (Mitteleuropäische Zeit): 28. April, 22:23 Uhr

Magnitude: 6.8

Tiefe: 26 km

Spürbar: ja

Haben Sie dieses Erdbeben gespürt?

Schäden erwartet: ja

Opfer erwartet: möglich

Ursprung: tektonisch

Tsunami-Gefahr: Cotabato, Davao del Sur, Sarangani (aufgehoben, nur geringe Schäden)

Epizentrum:

Wenn Ihnen unsere Webseite gefällt, können Sie diese Arbeit mit einer Spende unterstützen. Weitere Infos dazu.

In Regionen wie diesen kann es immer wieder zu schweren Erdbeben kommen. Nicht nur sichere Bauweise kann bei solchen Ereignissen Menschenleben retten, sondern auch richtige Verhaltensweisen. Daher empfehlen wir allen, die eine Reise in eine erdbebengefährdete Region planen, sich zuvor mit den richtigen Verhaltensweisen bei schweren Erdbeben auseinanderzusetzen.


Beiträge der gleichen Kategorie

Schweres Erdbeben erschüttert Tibet China - In der Nacht von Freitag auf Samstag hat ein schweres Erdbeben die Grenzregion der autonomen Chinesischen Provinz Tibet und der Indischen Regi...
Am Tag der Erdbebenübung: Zwei starke Erdbeben ers... Ecuador - Im dritten Jahr in Folge sollte an diesem Freitag (17. November) eine stadtweite Erdbebensimulation in der Ecuadorianischen Millionenstadt G...
Starkes Erdbeben erschüttert Aserbaidschan Aserbaidschan - Weite Teile von Aserbaidschan und umliegender Gebiete sind am Mittwochabend von einem starken Erdbeben getroffen wurde. Das Beben erre...
60 Verletzte: Starkes Erdbeben erschüttert südkore... Südkorea - Im äußersten Südosten von Südkorea hat am Mittwoch ein starkes Erdbeben zahlreiche Schäden angerichtet. Wie der südkoreanische Erdbebendien...
The following two tabs change content below.

Jens Skapski

Jens ist 23, lebt in Bochum und studiert seit 2013 an der Ruhr-Universität Geowissenschaften. Nach dem Bachelor-Abschluss 2016 folgte das M.Sc. Studium der Geophysik.