Kleines Erdbeben im Norden von Krefeld

Share Button

Krefeld – Der Geologische Dienst NRW hat am Donnerstagabend (11. Mai) ein kleines Erdbeben am Niederrhein registriert. Das Epizentrum lag im Norden von Krefeld an der Stadtgrenze zu Neukirchen-Vluyn. Das Beben erreichte demnach eine Magnitude von 1.8. Von der Erdbebenstation Bensberg wird Magnitude 1.9 angegeben. Bei einer Herdtiefe von 19 Kilometern war das Erdbeben nicht spürbar.

Haben Sie dieses Erdbeben gespürt? Falls ja, teilen Sie uns dies bitte über das verlinkte Meldeformular oder per Kommentar mit. Ihre Meldung hilft uns dabei, unsere Berichterstattung und die Auswertung von Erdbeben zu verbessern. Vielen Dank.

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Anzeige

Uhrzeit (Mitteleuropäische Zeit): 11. Mai, 22:44 Uhr

Magnitude: 1.8

Tiefe: 19 km

Spürbar: nein

Haben Sie dieses Erdbeben gespürt?

Schäden erwartet: nein

Opfer erwartet: nein

Ursprung: tektonisch

Tsunami-Gefahr: nein

Epizentrum:

Wenn Ihnen unsere Webseite gefällt, können Sie diese Arbeit mit einer Spende unterstützen. Weitere Infos dazu.

Kleine Erdbeben in Deutschland stellen in der Regel keine Gefahr dar. Dennoch kann es, vor allem entlang des Rheins, sowie auf der Schwäbischen Alb und in Teilen von Thüringen und Sachsen gelegentlich zu Erdbeben kommen, die Gebäude beschädigen und Menschen gefährden. Bewohner der entsprechenden Regionen sollten daher die richtigen Verhaltensweisen bei Erdbeben kennen.Weitere Informationen: Liste aktueller Erdbeben in Deutschland Liste historischer Erdbeben in Deutschland

_____________________________________________________________________

Über den Geologischen Dienst NRW

Der Geologische Dienst NRW ist die zentrale geowissenschaftliche Einrichtung des Landes Nordrhein-Westfalen mit Sitz in Krefeld. Er erforscht seit 60 Jahren den Untergrund im gesamten Bundesland NRW. Seine Erkenntnisse zur Geologie, Lagerstättenkunde, Hydrogeologie, Ingenieurgeologie, Bodenkunde und Geophysik stellt er der Politik und Verwaltung, der Wirtschaft und der Allgemeinheit zur Verfügung. Er unterhält das Erdbebenalarmsystem, bewertet die Erdbebengefährdung in NRW, ermittelt Daten zur Risikovorsorge bei Gefahren, die vom Untergrund ausgehen und betreibt u. a. das Geothermie-Portal für NRW.

Erdbebenwahrnehmungen von Bürgerinnen und Bürgern tragen neben der instrumentellen Registrierung wesentlich zur Bewertung der Erdbebengefährdung und damit zur Daseinsvorsorge im Land NRW bei. Erdbebenwahrnehmungen sollten daher dem Geologischen Dienst NRW über das Erdbebenformular unmittelbar mitgeteilt werden.

Homepage des Geologischen Dienstes:

http://www.gd.nrw.de/

Formular für Erdbebenwahrnehmungen:

http://www.gd.nrw.de/gg_le_form.htm

Beiträge der gleichen Kategorie

Erdbebenserie in Brohltal Brohltal - Seit einigen Wochen spielt sich in der Verbandsgemeinde Brohl, genauer gesagt im Bereich der Ortschaften Wassenach und Glees am Nordufer de...
Kleines Erdbeben in Lastrup Lastrup - Westlich von Cloppenburg (Niedersachsen) wurde in der Nacht ein kleines Erdbeben registriert. Der BVEG lokalisiert das Epizentrum des Bebens...
Erdbebenserie bei Pfullendorf Text ursprünglich vom 16. September, 13:42 UhrPfullendorf - Der Schweizerische Erdbebendienst (SED) hat am Samstagnachmittag ein leichtes Erdbeben...
Kleines Erdbeben in Bad Honnef Bad Honnef - In der Nacht zum Sonntag hat sich nach Angaben des hessischen Erdbebendienstes (HLNUG) ein kleines Erdbeben im äußersten Süden von NRW er...
The following two tabs change content below.

Jens Skapski

Jens ist 23, lebt in Bochum und studiert seit 2013 an der Ruhr-Universität Geowissenschaften. Nach dem Bachelor-Abschluss 2016 folgte das M.Sc. Studium der Geophysik.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)