Kleines Erdbeben in Bad Reichenhall

Share Button

Bad Reichenhall – Der Bayerische Erdbebendienst hat am frühen Freitagmorgen zwei kleine Erdbeben am Hochstaufen nördlich von Bad Reichenhall registriert. Die Beben um kurz nach halb zwei erreichten demnach Magnitude 1.2 und 0.4. Der Herd lag sehr oberflächennah, sodass nicht ausgeschlossen ist, dass das größere Erdbeben vereinzelt verspürt wurde.
Erdbeben am Hochstaufen sind meist eine Folge starker Niederschläge. Sie treten besonders häufig im späten Frühjahr (Mai, Juni) während und nach der Hauptphase der Schneeschmelze auf, aber auch nach Starkniederschlägen in den Sommer- und Herbstmonaten.
Allein am Donnerstag sind rund um den Hochstaufen teils über 30 Liter Regen pro m² gefallen, wie der Webseite „Kachelmannwetter“ zu entnehmen ist. Auch in den Tagen zuvor gab es starke Niederschläge. Weitere Erdbeben in den kommenden Tagen sind daher nicht auszuschließen.

Haben Sie dieses Erdbeben gespürt? Falls ja, teilen Sie uns dies bitte über das verlinkte Meldeformular oder per Kommentar mit. Ihre Meldung hilft uns dabei, unsere Berichterstattung und die Auswertung von Erdbeben zu verbessern. Vielen Dank.

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Uhrzeit (Mitteleuropäische Zeit): 5. Mai, 02:36 Uhr

Magnitude: 1.2

Tiefe: 0 km

Spürbar: unwahrscheinlich

Haben Sie dieses Erdbeben gespürt?

Schäden erwartet: nein

Opfer erwartet: nein

Ursprung: Niederschlag

Tsunami-Gefahr: nein

Epizentrum:

Anzeige

Kleine Erdbeben in Deutschland stellen in der Regel keine Gefahr dar. Dennoch kann es, vor allem entlang des Rheins, sowie auf der Schwäbischen Alb und in Teilen von Thüringen und Sachsen gelegentlich zu Erdbeben kommen, die Gebäude beschädigen und Menschen gefährden. Bewohner der entsprechenden Regionen sollten daher die richtigen Verhaltensweisen bei Erdbeben kennen.Weitere Informationen: Liste aktueller Erdbeben in Deutschland Liste historischer Erdbeben in Deutschland
The following two tabs change content below.

Jens Skapski

Jens ist 23, lebt in Bochum und studiert seit 2013 an der Ruhr-Universität Geowissenschaften. Nach dem Bachelor-Abschluss 2016 folgte das M.Sc. Studium der Geophysik.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.