Wieder starkes Erdbeben in Tadschikistan

Share Button

Tadschikistan – Wie bereits vor wenigen Tagen hat sich am Freitagmorgen in der Grenzregion von Tadschikistan und Kirgisistan ein starkes Erdbeben ereignet. Zunächst gibt das United States Geological Survey (USGS) Magnitude 5.8 an, das deutsche Geoforschungszentrum (GFZ) Potsdam Magnitude 5.9. Das Beben war in weiten Teilen von Zentralasien deutlich zu spüren. Neben den beiden Ländern und ihren Hauptstädten sind Usbekistan und Kasachstan, sowie der Westen der chinesischen Provinz Xinjiang und der Norden von Pakistan betroffen. Erneut muss, vor allem in nahe gelegenen Orten Kirgisistans, mit größeren Schäden gerechnet werden. Dort sind bereits durch das erste Erdbeben viele Gebäude beschädigt worden.

Update 15:47 Uhr
Die Schäden durch das neue Erdbeben sind nach Angaben der kirgisischen Behörden umfangreicher als beim ersten Beben. Eine vorläufige Auswertung ergab, dass insgesamt rund 900 Gebäude betroffen sind. Mindestens 319, davon der Großteil Wohnhäuser, gelten als unbewohnbar. Betroffene Familien werden evakuiert.
Nach dem Erdbeben am Mittwoch sind bereits Hilfsmaßnahmen am Laufen. 717 Menschen, deren Häuser beim ersten Erdbeben beschädigt wurden, sind in Notunterkünften untergebracht. Der Bestand an Hilfsgütern wird aufgestockt.
Aus den vom Erdbeben betroffenen Gebieten in Tadschikistan gibt es noch keine Meldungen über die neuen Auswirkungen. Auch zu den Folgen des ersten Erdbebens wurde bislang wenig bekannt.

Haben Sie dieses Erdbeben gespürt? Falls ja, teilen Sie uns dies bitte über das verlinkte Meldeformular oder per Kommentar mit. In der mobilen Ansicht klicken Sie bitte auf das + Symbol oben rechts. Ihre Meldung hilft uns dabei, unsere Berichterstattung und die Auswertung von Erdbeben zu verbessern. Vielen Dank.

Anzeige

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Uhrzeit (Mitteleuropäische Zeit): 07:09 Uhr

Magnitude: 5.8

Tiefe:

Spürbar: ja

Haben Sie dieses Erdbeben gespürt?

Schäden erwartet: ja

Opfer erwartet: unwahrscheinlich

Ursprung: tektonisch

Tsunami-Gefahr: nein

Epizentrum:

Wenn Ihnen unsere Webseite gefällt, können Sie diese Arbeit mit einer Spende unterstützen. Weitere Infos dazu.

In Regionen wie diesen kann es immer wieder zu schweren Erdbeben kommen. Nicht nur sichere Bauweise kann bei solchen Ereignissen Menschenleben retten, sondern auch richtige Verhaltensweisen. Daher empfehlen wir allen, die eine Reise in eine erdbebengefährdete Region planen, sich zuvor mit den richtigen Verhaltensweisen bei schweren Erdbeben auseinanderzusetzen.


Beiträge der gleichen Kategorie

Schweres Erdbeben erschüttert Tibet China - In der Nacht von Freitag auf Samstag hat ein schweres Erdbeben die Grenzregion der autonomen Chinesischen Provinz Tibet und der Indischen Regi...
Am Tag der Erdbebenübung: Zwei starke Erdbeben ers... Ecuador - Im dritten Jahr in Folge sollte an diesem Freitag (17. November) eine stadtweite Erdbebensimulation in der Ecuadorianischen Millionenstadt G...
Starkes Erdbeben erschüttert Aserbaidschan Aserbaidschan - Weite Teile von Aserbaidschan und umliegender Gebiete sind am Mittwochabend von einem starken Erdbeben getroffen wurde. Das Beben erre...
60 Verletzte: Starkes Erdbeben erschüttert südkore... Südkorea - Im äußersten Südosten von Südkorea hat am Mittwoch ein starkes Erdbeben zahlreiche Schäden angerichtet. Wie der südkoreanische Erdbebendien...
The following two tabs change content below.

Jens Skapski

Jens ist 23, lebt in Bochum und studiert seit 2013 an der Ruhr-Universität Geowissenschaften. Nach dem Bachelor-Abschluss 2016 folgte das M.Sc. Studium der Geophysik.