Starkes Erdbeben erschüttert Peru und Ecuador – Zwei Verletzte, kleinere Schäden

Share Button

Peru / Ecuador – Ein starkes Erdbeben hat am Montag die Grenzregion beider Länder erschüttert. Nach Angaben des peruanischen Erdbebendienstes IGP lag das Epizentrum in der peruanischen Region Tumbes, rund 20 Kilometer von der Grenze entfernt. Demnach erreichte das Beben Magnitude 6.2, ein Wert, der von den ecuadorianischen Behörden bestätigt wird. Das United States Geological Survey gibt, ebenso wie das Geoforschungszentrum Potsdam, Magnitude 5.6 an. Grund für die Abweichungen sind unterschiedliche Magnitudenskalen, die bei der ersten Auswertung verwendet werden. Unterschiede gibt es ebenfalls bei der Herdtiefe, die nach Angaben der lokalen Behörden bei rund 20 Kilometern lag.
In Piura und anderen größeren Städten im Nordewesten Perus waren die Erschütterungen stark zu spüren. Unter anderem in Tumbes sind viele Bewohner aus Angst aus ihren Häusern gerannt.
In Ecuador war das Beben unter anderem in Guayaquil zu spüren, dort aber nur mit geringer Intensität.

Anzeige

In den vergangenen Stunden wurden mehrere kleinere Vorbeben aufgezeichnet.

Kleinere Schäden durch das Erdbeben in Orten nahe des Epizentrums sind möglich. Mit größeren Auswirkungen ist nicht zu rechnen.

Update 17:19 Uhr
Die peruanische Zivilschutzbehörde berichtet, dass mindestens eine Person infolge des Erdbebens verletzt und in ein Krankenhaus eingeliefert wurde. Eine weitere erlitt leichte Verletzungen. Durch das Beben ist in Puerto La Cruz mindestens ein Wohnhaus zerstört worden. Weitere Meldungen über Schäden oder Verletzte in Peru gibt es noch nicht.
Ecuadorianische Behörden teilten mit, dass in mehreren Städten kleinere Schäden aufgetreten sind. Betroffen ist davon ausschließlich die Provinz Loja. Die Situation wird weiterhin überwacht.

Update 19:12 Uhr
Drei Häuser in der Stadt Mancora (Region Piura) sind nach dem Erdbeben abgebrannt. Ursache des Feuers war ein Kurzschluss bedingt durch das Beben. Die Bewohner wurden bei dem Vorfall nicht verletzt, das Feuer konnte schnell gelöscht werden. Weitere Gebäude in der Stadt erlitten beim Erdbeben kleinere Schäden.

wird fortgesetzt, sobald weitere Informationen verfügbar sind

Haben Sie dieses Erdbeben gespürt? Falls ja, teilen Sie uns dies bitte über das verlinkte Meldeformular oder per Kommentar mit. Ihre Meldung hilft uns dabei, unsere Berichterstattung und die Auswertung von Erdbeben zu verbessern. Vielen Dank.

Anzeige

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Uhrzeit (Mitteleuropäische Zeit): 13:34 Uhr

Magnitude: 6.2

Tiefe: 18 km

Spürbar: Ja

Haben Sie dieses Erdbeben gespürt?

Schäden erwartet: Ja

Opfer erwartet: Nein

Ursprung: Tektonisch

Tsunami-Gefahr: Nein

Epizentrum:

Wenn Ihnen unsere Webseite gefällt, können Sie diese Arbeit mit einer Spende unterstützen. Weitere Infos dazu.

In Regionen wie diesen kann es immer wieder zu schweren Erdbeben kommen. Nicht nur sichere Bauweise kann bei solchen Ereignissen Menschenleben retten, sondern auch richtige Verhaltensweisen. Daher empfehlen wir allen, die eine Reise in eine erdbebengefährdete Region planen, sich zuvor mit den richtigen Verhaltensweisen bei schweren Erdbeben auseinanderzusetzen.


Beiträge der gleichen Kategorie

Schäden nach Erdbebenserie auf Bali Bali - Während Bewohner und Touristen im Osten von Bali eine Eruption des Vulkans Gunung Agung fürchten, leben Einwohner des Dorfes Tejakula an der No...
Erdbebenserie in Bengkulu Artikel ursprünglich vom 16. Oktober, 14:20 UhrIndonesien - Bei einer Erdbebenserie in der indonesischen Provinz Bengkulu sind am Montag (16.) dut...
Erdbebenschwarm auf Lembata Indonesien - Mehrere Erdbeben haben in den vergangenen Tagen die Bewohner der indonesischen Insel Lembata verängstigt und Ängste vor einem Vulkanausbr...
Schweres Erdbeben im Norden von Chile Chile - Im Chilenisch-Peruanischen Grenzgebiet hat sich am Dienstagmorgen (MESZ) ein starkes Erdbeben ereignet. Nach vorläufigen Daten des Geoforschun...
The following two tabs change content below.

Jens Skapski

Jens ist 23, lebt in Bochum und studiert seit 2013 an der Ruhr-Universität Geowissenschaften. Nach dem Bachelor-Abschluss 2016 folgte das M.Sc. Studium der Geophysik.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)