Wieder leichtes Erdbeben in Bottrop

Bottrop – Im westlichen Ruhrgebiet hat am Montagabend erneut die Erde gebebt. Im Raum Bottrop / Gladbeck rund um das Bergwerk Prosper Haniel haben Anwohner, besonders in Bottrop-Kirchhellen, gegen 20:50 Uhr ein deutliches Erdbeben verspürt. Meldungen von Erdbebendiensten zu diesem Ereignis liegen noch nicht vor. Nach Zeugenaussagen war es stärker als das Erdbeben vor einigen Tagen, das laut Ruhr-Universität Magnitude 1.9 erreichte.

Update 21:39 Uhr
Das Seismologische Observatorium der Ruhr-Universität Bochum hat das Erdbeben ausgewertet und gibt Magnitude 1.8 an. Das Epizentrum lag im Vergleich zum vorherigen Erdbeben weiter nördlich und somit näher an Kirchhellen, wo es verspürt worden ist.

Haben Sie dieses Erdbeben gespürt? Falls ja, teilen Sie uns dies bitte über das verlinkte / nebenstehende Meldeformular oder per Kommentar mit. Ihre Meldung hilft uns dabei, unsere Berichterstattung und die Auswertung von Erdbeben zu verbessern. Vielen Dank.

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Anzeige

Uhrzeit (Mitteleuropäische Zeit): 20:50 Uhr

Magnitude: 1.8

Tiefe: 1 km

Spürbar: ja

Haben Sie dieses Erdbeben gespürt?

Schäden erwartet: nein

Opfer erwartet: nein

Ursprung: induziert (Bergbau)

Tsunami-Gefahr: nein

Epizentrum:

Wenn Ihnen unsere Webseite gefällt, können Sie diese Arbeit mit einer Spende unterstützen. Weitere Infos dazu.

The following two tabs change content below.
Jens ist 23, lebt in Bochum und studiert seit 2013 an der Ruhr-Universität Geowissenschaften. Nach dem Bachelor-Abschluss 2016 folgte das M.Sc. Studium der Geophysik.

2 Kommentare

  1. hi Jens

    Zu diesen Beben betreffend dieses Bergwerk Prosper Haniel habe ich Vorwarnungen der RAG vom Januar 2017 entdeckt, dass es wieder öfters rumsen könnte.

    http://www.radioemscherlippe.de/emscher-lippe/lokalnachrichten/lokalnachrichten/article/-c884dd056d.html

    und eine weitere RAG-Warnung gab es dann im Juli 2017:

    http://www.radioemscherlippe.de/emscher-lippe/lokalnachrichten/lokalnachrichten/archive/2017/07/07/article/-1b03dc00b9.html

    Von daher scheint die RAG da unten ja recht kräftig fuer Spanungen im Gestein zu sorgen. Und das könnte zu noch kräftigeren Beben und Bodensenkungen fuehren wenn die Gesteinsschichten brechen nach dem Ausflözen. Na hoffentlich passiert nicht noch sowas wie in Lengede….

Kommentare sind geschlossen.