Erdbebenschwarm auf La Palma

Share Button

Spanien – Auf der Kanareninsel La Palma kommt es seit dem Wochenende zu einem Erdbebenschwarm. Wie die Spanische Geologiebehörde IGN registrierte, setzte die Erdbebenaktivität am Samstagnachmittag ein. Zunächst kam es im Süden der Insel zu einem Erdbeben der Stärke 2.7, dessen Herd in 28 Kilometern Tiefe lag. Ein zweites mit Magnitude 2.6 folgte in der Nacht zum Sonntag. Es waren die bislang stärksten Erdbeben dort. Ausgehend vom Epizentrum, das sich am Westhang des jüngeren Vulkansystems Cumbre Vieja befindet, hat sich die Erdbebenaktivität bis Montagvormittag überwiegend nach Nordwesten ausgebreitet. Insgesamt konnten 56 weitere kleine Beben registriert werden, davon (am Montagmorgen) 24 über Magnitude 1.5 aber nur ein weiteres über Magnitude 2. Mit überwiegend 20 bis 23 Kilometern Tiefe lagen die Erdbebenherde ein wenig flacher als bei den ersten Ereignissen.

Teneguia-Vulkan (Eruption: 1971); Foto: J. Skapski, Oktober 2017

Aufgrund der recht großen Tiefe konnten selbst die größeren Erdbeben nicht von der Bevölkerung verspürt werden. Es handelt sich um den ersten größeren (registrierten) Erdbebenschwarm auf La Palma seit der Inbetriebnahme des Überwachungsnetzes nach der Teneguia-Eruption Anfang der 70er Jahre. Ob die aktuelle Aktivität auf magmatische Bewegungen zurückzuführen ist, wird vom Vulkanobservatorium zur Zeit analysiert. Eine Gefährdungslage wird zur Zeit ausgeschlossen.

 

La Palma beheimatet den aktivsten Vulkan der Kanarischen Inseln, dessen letzte Eruption sich im Jahr 1971 an der Südspitze der Insel ereignet hat.

Haben Sie dieses Erdbeben gespürt? Falls ja, teilen Sie uns dies bitte über das verlinkte Meldeformular oder per Kommentar mit. Ihre Meldung hilft uns dabei, unsere Berichterstattung und die Auswertung von Erdbeben zu verbessern. Vielen Dank.

Anzeige

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Uhrzeit (Mitteleuropäische Zeit): seit 7. Oktober

Magnitude: bis 2.7

Tiefe: ca. 20 bis 30 km

Spürbar: nein

Haben Sie dieses Erdbeben gespürt?

Schäden erwartet: nein

Opfer erwartet: nein

Ursprung: magmatisch?

Tsunami-Gefahr: nein

Epizentrum:

Wenn Ihnen unsere Webseite gefällt, können Sie diese Arbeit mit einer Spende unterstützen. Weitere Infos dazu.

In Regionen wie diesen kann es immer wieder zu schweren Erdbeben kommen. Nicht nur sichere Bauweise kann bei solchen Ereignissen Menschenleben retten, sondern auch richtige Verhaltensweisen. Daher empfehlen wir allen, die eine Reise in eine erdbebengefährdete Region planen, sich zuvor mit den richtigen Verhaltensweisen bei schweren Erdbeben auseinanderzusetzen.


Beiträge der gleichen Kategorie

Neuer Erdbebenschwarm auf La Palma Spanien - Eine Woche nach Beginn der Erdbebenaktivität auf der Kanareninsel La Palma hat ein zweiter Erdbebenschwarm eingesetzt. Zuvor wurden zwei Tag...
Moderates Erdbeben auf Teneriffa Spanien - Südlich der Kanareninsel Teneriffa hat sich am Dienstagmorgen ein moderates Erdbeben ereignet. Der Spanische Erdbebendienst IGN gibt das Ere...
Erdbeben im westlichen Mittelmeer Spanien / Marokko - Mehrere Küsten des westlichen Mittelmeeres (Alboran-Meer) waren in der Nacht von einem moderaten Erdbeben betroffen. Das Epizentru...
Moderates Erdbeben in Katalonien Spanien - Der Nordosten Spaniens wurde am Mittag von einem moderaten Erdbeben erschüttert. Nach Angaben des Spanischen Erdbebendienstes erreichte es S...
The following two tabs change content below.

Jens Skapski

Jens ist 23, lebt in Bochum und studiert seit 2013 an der Ruhr-Universität Geowissenschaften. Nach dem Bachelor-Abschluss 2016 folgte das M.Sc. Studium der Geophysik.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.